„Unser Dorf“ besucht sieben Orte / Samtgemeinde Sibbesse neu dabei

Aktion für das Gemeinschaftsgefühl

Michael Seiler (unten) erläutert Andreas Stamme, Hendrik Maas (beide Sparkasse), Rudolf Brandes (Eberholzen), Herbert Zimmermann (Westfeld), Roland Redetzke (Sparkasse), Karl-Heinz Gieseler (Gronau), Henning Schröder (LDZ), Olaf Heuer (Sparkasse) und Bernhard Flegel (Norstemmen, von links herum) die Jahresplanung von „Unser Dorf“. Foto: Mosig

GRONAU Seit März 2011 gehen Sparkasse und Leine-Deister-Zeitung über die Dörfer. Die Aktion „Unser Dorf“ hat sich bewährt und soll noch besser werden. Deshalb luden die Verantwortlichen jetzt die Bürgermeister der Orte ein, die in diesem Jahr dran sind.

Ansatzpunkt vor drei Jahren war, alle Dörfer des LDZ-Gebiets (Gronau, Elze und Nordstemmen) einmal zu besuchen. In Elze wurde die Aktion bereits im vergangenen Jahr abgeschlossen, und Ende 2014 werden alle Orte der anderen beiden Kommunen besucht sein. Damit ist aber noch kein Ende in Sicht, denn „Unser Dorf“ zieht weiter – in die Samtgemeinde Sibbesse. „Wir möchten ein Gemeinschaftsgefühl erzeugen“, erläuterte Sparkassen-Sprecher Roland Redetzke den Bürgermeistern Karl-Heinz Gieseler (Gronau), Bernhard Flegel (Nordstemmen), Herbert Zimmermann (Westfeld) und Rudolf Brandes (Eberholzen). Die „Unser Dorf“-Termine sollen eine Möglichkeit sein, bei gemütlicher Stimmung ins Gespräch zu kommen und örtlichen Institutionen die Möglichkeit zu geben, einen „Markt der Vereine“ zu schaffen. Ferner – ganz wichtig – dürfen die Bürger Vorschläge abgeben, was im Ort fehlt: Und für den besten Vorschlag gibt es in bewährter Manier 500 Euro. Bei den Abschlussveranstaltungen in Gronau und Nordstemmen werden, wie im vergangenen Jahr, noch zusätzlich 500 Euro an einen Orsteil verlost.

Große Präsenz

Die LDZ garantiert, dass sich die Orte und Bewohner in reichhaltiger Weise wiederfinden werden. Es gibt weiterhin ein mindestens zweiseitiges Ortsporträt, eine Sonderseite zum Ortstermin und einen Artikel über die Juryentscheidung – und natürlich auch einen Artikel darüber, wie die 500 Euro dann tatsächlich eingesetzt wurden. „So eine Präsenz haben kleine Orte wohl in keiner anderen Zeitung“, lobte Redetzke.

Was ist neu?

In diesem Jahr gibt es einige Veränderungen bei „Unser Dorf“. So wird die jeweilige Zeit der Aktion vor Ort auf 11 bis 13 Uhr gelegt, um den Menschen die Gelegenheit zu geben, die Mittagszeit bei Gesprächen und Vorführungen zu genießen. Zudem sollen die Leute durch ein kleines Gewinnspiel angelockt werden. In der Vorweihnachtszeit werden unter allen Teilnehmern der sieben Aktionen drei Top-Gewinner gezogen, für die Sparkasse und LDZ attraktive Preise bereitstellen werden. Erstmals werden in diesem Jahr an einem Termin zwei Orte zusammengefasst, und zwar Heinsen und Deilmissen. „Wir wollen zwar in jeden Ort, aber Heinsen ist eigentlich ein Gut mit 20 Einwohnern, da sehen wir eine Verknüpfung zum Nachbarort als gegeben“, so Michael Seiler von der Sparkasse. An diesem Termin werden 500 Euro für Deilmissen und 250 Euro für Heinsen ausgelobt. Und zum ersten Mal wird ein Ortstermin nicht auf einen Sonnabend fallen. „Je größer der Ort, desto geringer der Zuspruch“, merkte Bernhard Flegel an, der darum bat, „Unser Dorf“ mit der Maibaumfeier am Mittwoch, 30. April, stattfinden zu lassen. In Gronau könnte der Termin auf einen Freitag fallen, da hier der Zuspruch des Wochenmarktes genutzt werden könnte. Die finale Entscheidung wird im Februar fallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare