Experte Dr. Josef Wirth referiert beim Elzer Kneipp-Verein

Wenn Schlaf nicht erholsam ist ...

Experte aus Alfeld: Dr. Josef Wirth.

ELZE Jeder dritte Mensch in Deutschland leidet unter Schlafstörungen. Die Ursachen der „Insomnie“, wie die unterschiedlich begründete Beeinträchtigung des Schlafes auch genannt wird, und die Möglichkeiten der nichtmedikamentösen Behandlung waren Themen des Vortrages, zu dem der Elzer Kneipp-Verein in das Bürgerhaus eingeladen hatte.

Als Referent konnte der Kneipp-Verein dafür Dr. Josef Wirth vom Alfelder Institut für Schlafdiagnostik und -therapie gewinnen, der mit seinem umfangreichen Wissen als Schlafmediziner mittlerweile auch oft im Fernsehen zu sehen ist und sich trotz eines vollen Terminkalenders die Zeit nahm, den über 50 interessierten Vortragsbesuchern die Auswirkungen, Gründe und Möglichkeiten für eine Behebung von Schlafstörungen aufzuzeigen.

„Wer von Ihnen hat Schlafstörungen?“, fragte der Experte in die Elzer Runde und fast alle Finger der Frauen und Männer schnellten in die Höhe. Von Schlafstörungen spreche man dann, führte der Arzt aus, wenn der Schlaf nicht erholsam sei und man sich am nächsten Morgen alles andere als agil, wach und munter fühle. „Sollte dieser Zustand mindestens dreimal die Woche über einen Zeitraum von mehr als drei Wochen auftreten, dann reden wir über Schlafstörungen, deren Ursachen vielseitig sein können.“

Mit einem hohen Lebensalter habe nichterholsamer Schlaf wenig zu tun, machte Dr. Wirth deutlich. Viel mehr die persönlichen Lebensumstände, eine Medikamenteneinnahme, körperliche oder psychische Erkrankungen können Auslöser dafür sein, am nächsten Morgen bereits kaputt und gerädert aufstehen zu müssen.

„Hören Sie auf Ihre eigene innere Uhr und Ihren eigenen Biorhythmus. Ob Sie eine Nachteule sind oder ein Frühaufsteher, das ist genetisch festgelegt. Das lässt sich nicht ändern.“ Im Durchschnitt benötigt der Mensch sechs bis acht Stunden Schlaf pro Nacht, wobei sich der Körper abends von alleine auf den Schlafmodus umstellt, in dem er unter anderem die Körpertemperatur senkt. „Und deshalb gehen Sie bitte auf keinen Fall direkt vor dem Schlafengehen noch in die Sauna. Ihr Körper braucht dann nämlich zwei bis drei Stunden Zeit, um zum Einschlafen wieder runterzufahren.“

Als gesunden Schlaf bezeichnete der Mediziner die Nachtruhe, bei der der Mensch innerhalb von zehn Minuten in den Tiefschlaf übergeht. „Fünf bis sechs Traumphasen je fünf bis zehn Minuten pro Nacht sind normal. Und dabei drehen wir uns zirka 40-mal auch von der einen auf die andere Seite.“

Damit dieser gesunde Schlaf möglich ist, präsentierte Dr. Wirth seinem Publikum einige Tipps, die von regelmäßigen Zubettgeh- und Aufstehzeiten über ein leichtes Abendessen ohne übermäßigen Alkoholgenuss und der Gestaltung einer angenehmen Schlafwelt reichten.

Ein richtiges Bett mit einer guten Matratze in einem nach Feng Shui eingerichteten Schlafzimmer sei dabei nicht unwichtig. „Vermeiden Sie elektromagnetische Felder durch Fernseher oder Radio, drehen Sie Ihren Wecker um damit Sie nicht ständig zur Uhr gucken können, schlafen Sie bei 16 bis 18 Grad und richten Sie Ihren Kopf dabei wenn möglich gen Norden aus.“

Eine Lösung, die für jeden Insomnie-Patienten zutreffe, gebe es nicht, erklärte Dr. Wirth. Vielmehr sei das ein so komplexes Thema mit so vielen möglichen Ursachen und Gründen, das für jeden einzelnen Betroffenen ein persönlicher Fragebogen und eine eingehende Untersuchung von Nöten seien.

Abschließend wies der Schlafmediziner aus Alfeld darauf hin, das am 27. Januar im NDR-Fernsehen ein hochbrisanter Dokumentarfilm ausgestrahlt werde, der sich mit dem Thema der Schlafstörungen und der Einnahme des Melatonin-Hormons beschäftige, vor dem der Experte deutlich warnte. „Auf keinen Fall darf dieses Hormon, das den Körper tagsüber fitmachen soll, ohne ärztliche Verordnung eingenommen werden.“ „Die schlaflose Gesellschaft“ lautet der Titel der 45-minütigen Dokumentation mit Dr. Joseph Wirth, die um 22 Uhr beginnt. fri

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare