Förderverein der Ortsfeuerwehr Elze bietet Geräteprüfungen an

Wenn der Löscher nicht mehr löscht

Ein Feuerlöscher hilft nur, wenn er funktioniert: Um das sicherzustellen, bietet der Förderverein der Elzer Ortswehr um seinen Vorsitzenden Wolfgang Schurmann Prüfungen an. Fotos: Vogelbein

ELZE Der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Elze bietet in der kommenden Woche eine Feuerlöscher-Überprüfung an. Am Mittwoch, 26. März, können die Feuerlöscher in der Zeit von 16 bis 20.30 an der Stettiner Straße 18 abgegeben werden. Doch was genau wird da eigentlich gemacht, und wann muss ein Feuerlöscher überprüft werden?

Als Vorsitzender des Fördervereins weiß das Wolfgang Schurmann ganz genau. Dabei ist die Überprüfung von Feuerlöschern durch einen Sachkundigen alle zwei Jahre erforderlich, so Schurmann. Das Angebot des Fördervereins, die Feuerlöscher zu überprüfen, richte sich dabei grundsätzlich erstmal an jeden Besitzer eines solchen Geräts. „Ich schätze mal, dass rund 80 bis 90 Prozent aller Haushalte einen Feuerlöscher besitzen“, vermutet Schurmann. Zwar ist die Überprüfung keine Pflicht, ein funktionierender Feuerlöscher könnte in Notsituationen aber Leben retten: „Wenn das Feuer schon bei der Entstehung bekämpft werden kann und nicht erst auf das Eintreffen der Feuerwehr gewartet werden muss, kann Schlimmeres verhindert werden“, empfiehlt der Vorsitzende, der selbst in der Ortswehr Elze aktiv ist. Für die Überprüfung wird den Mitgliedern des Fördervereins ein Mitarbeiter eines Gronauer Unternehmens zur Seite stehen, der die unterschiedlichen Bauarten und Löschmittel ganz genau kennt.

Pulver und Wasser

Meistens befindet sich in den Feuerlöschern ein Pulver, das die Flammen erstickt. Aber auch das klassische Wasser unter hohem Druck sei nach wie vor effektiv, bekräftigt Schurmann. Trotzdem könnte es mit der Zeit aber dazu kommen, dass Einzelteile nicht mehr funktionieren, der Druck nachlässt oder das Löschmittel verklumpt und die Düsen verstopft. In der Regel werden Feuerlöscher deshalb alle zwei Jahre überprüft. Unternehmen oder auch die Stadt Elze selbst haben dafür Verträge mit Wartungsfirmen. Der Privatmann selbst weiß aber oft nicht, wo eine Überprüfung stattfinden könnte. „Vor etwa 20 Jahren hat das in Elze auch noch die Feuerwehr gemacht. Heute ist das aber rechtlich nicht mehr möglich, deshalb bietet das ab jetzt der Förderverein an“, erklärt Schurmann. Und die Resonanz ist bisher durchaus hoch, das Telefon hat schon ein paar Mal geklingelt. Je nach Größe und Löschmittelart kostet eine Überprüfung durch den sachkundigen Mitarbeiter beim Förderverein zwischen zwölf und 16 Euro. Ob diese nötig ist, lässt sich an dem an der Seite der Löscher aufgebrachten Siegel erkennen. Befindet sich ein Löscher aber in eine mehr als schlechten Zustand, wird auch eine Neuanschaffung empfohlen. „Der ein oder andere Feuerlöscher in den Haushalten ist bestimmt schon 30 Jahre alt. Dann sollte ein neues Gerät angeschafft werden“, empfiehlt Schurmann. Muss der Alte dann entsorgt werden, handelt es sich um Sondermüll. Aber auch die Feuerwehr nimmt diese gerne als Demonstrationsgeräte entgegen. Bei weiteren Fragen steht Wolfgang Schurmann unter der Rufnummer 01515/6644991 Rede und Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare