Sind die „Mitfahrbänke“ ein Flop?

+
Sitzt der Ortsvorsteher persönlich auf der Bank, hält prompt ein Auto an. Doch offenbar sitzen auch nur selten Bürger aus Mehle auf der „Mitfahrbank“, die mit nach Elze fahren möchten. 

MEHLE / ELZE  Sie sollen ein zusätzliches Angebot zum öffentlichen Personennahverkehr sein und insbesondere die Mobilität auf dem Lande fördern. Gemeint sind die sogenannten „Mitfahrbänke“, die als Pilotprojekt auch in der Saalestadt ins Leben gerufen worden sind. Noch bis Ende Juni läuft die Testphase. Die LDZ hat jetzt einmal nachgefragt, wie das Angebot angenommen wird. Mehr dazu lesen Sie in der heutigen Leine-Deister-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.