1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Elze

Stöbern in neuen Gefilden

Erstellt:

Kommentare

Das AWO-Team an der Hauptstraße 7 (v.l.): Marita Drave, Ulrike Drechsler-Lehmann, Brigitte Oppermann, Sigrid Bandura, Monika David, Hannelore Lübbecke, Marita Basso, Elisabeth Gehrke, Inge Köhler, Uwe Knop (zweiter Vorsitzender), Bärbel Winkler, Gerlinde Huber und Werner Jünemann (Vorsitzender).
Das AWO-Team an der Hauptstraße 7 (v.l.): Marita Drave, Ulrike Drechsler-Lehmann, Brigitte Oppermann, Sigrid Bandura, Monika David, Hannelore Lübbecke, Marita Basso, Elisabeth Gehrke, Inge Köhler, Uwe Knop (zweiter Vorsitzender), Bärbel Winkler, Gerlinde Huber und Werner Jünemann (Vorsitzender). © Diana Naumann

Elze – Schon vor der eigentlichen Neueröffnung der AWO- Stöberstube, in der Hauptstraße 7 in Elze, herrschte dort großer Andrang. Nach einem Monat Pause wurde der Start sehnsüchtig erwartet. 
„Der Umzug konnte nur dank der Unterstützung vieler Mitglieder und Freunde der AWO gelingen“, ist Werner Jünemann, Vorsitzender, erleichtert. „Ein ganz großes Dankeschön geht auch an die Stadtpiloten und das Integrationsbüro. Ohne die Zusammenarbeit hätten wir die schönen neuen Räume nicht so schnell beziehen können.“

Die Dekoration in den Schaufenstern wirkt freundlich und einladend. „Man könnte fast meinen, dass sich hier eine Boutique befinden würde“, sagt eine Kundin, bevor sie den Laden betritt. „Oder, dass man sich zum Kaffee ins Fenster setzen könnte“, fügt eine andere hinzu und bewundert die edel eingedeckte Kaffeetafel. „Auch wenn die zur Verfügung stehenden Räume etwas kleiner sind, freuen wir uns sehr, unsere Kundinnen und Kunden ab jetzt hier empfangen zu dürfen“, so Monika David, Leiterin der Stöberstube. Das Angebot ist gut sortiert und dennoch vielfältig. Von gut erhaltener Kleidung, Tischdecken bis hin zu Geschirr und Spielzeug können die Besucher hier beinahe alles finden.
Die Räume teilt sich die Stöberstube mit der SPD und den Stadtpiloten. Sie freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit und sind sicher, dass es bei der gemeinsamen Raumnutzung nicht zu Problemen kommen wird. „Es ist eine gute Gemeinschaft, und die Stöberstube hat so ein tolles Team“, so Rainer Jäkel, Fraktionsvorsitzender der SPD. „Absprache ist alles. Die vorhandenen Räumlichkeiten werden jetzt viel besser ausgelastet“, ist Uwe Knop, zweiter Vorsitzender der AWO, begeistert. „Mit dem Integrationsbüro, dem Netzwerk Zukunft Generationshilfe, den Stadtpiloten, der SPD-Bürgersprechstunde und der Jugendhilfestation West liegen alle sozialen Anlaufstellen jetzt sehr zentral und nur wenige Meter auseinander.“ dn

Auch interessant

Kommentare