Esbeck

Auch im „Haus Sissi“ geht Sicherheit vor

Frau wird auf Corona getestet.
+
Ute Schulz (l.) ist eine der Mitarbeiterinnen der Esbecker Senioreneinrichtung „Haus Sissi“, die regelmäßig von Dr. Christiane Tecklenburg auf Corona untersucht wird – per Schnelltest.

Esbeck - In den „Corona-Zeiten“ sorgen immer wieder bestimmte Einrichtungen für Schlagzeilen: Altenheime, Schulen und Kindergärten stehen dabei häufig im Fokus. Dabei tun die Verantwortlichen alles Erdenkliche, um mit entsprechenden Hygienekonzepten dafür zu sorgen, dass sich Corona nicht verbreitet und die Zahlen nicht weiter steigen. Das gilt auch für die Altenpflegeeinrichtung „Haus Sissi“ in Esbeck.

„Sicherheit geht vor“, garantiert Heiko Buschmann, Geschäftsführer und Einrichtungsleiter des Alten- und Pflegeheims im Ortszentrum an der Geseniusstraße. Im „Haus Sissi“ werden entsprechende Vorkehrungen getroffen, um die 51 Bewohner zu schützen. Die 51 Mitarbeiter, die sich auf 30 Vollzeitstellen verteilen, werden zweimal pro Woche auf Corona getestet.  Das Prozedere spielt sich im eigentlichen Friseursalon im Keller des Hauses ab. Der wird über einen Seitengang betreten, damit es zu keinem Kontakt mit den Bewohnern kommt. Dr. Christiane Tecklenburg, die auch beim Impfteam des Landkreises Hildesheim mitwirkt, übernimmt die Schnelltests in Esbeck, die schon nach wenigen Minuten ein sicheres Ergebnis garantieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare