Den Regionsgedanken noch weiter stärken

+
Diskutieren über die Sicherung der medizinischen Daseinsvorsorge: (v.l.): Rolf Pfeiffer (Bürgermeister), Timo Fichtner (Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser), Harald Jeschonnek (Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen), Dr. Friedrich Bartels (Allgemein- und Sportmediziner aus Elze) und Moderatorin Marlies Bahrenberg (Region Leinebergland). 

ELZE  Es ist wahrscheinlich eine der größten Herausforderungen, die insbesondere ländliche Regionen in der Zukunft bevorsteht: Die Sicherung der medizinischen Versorgung. Dass hierbei durchaus auch Handlungsspielraum für Kommunen besteht, hat Timo Fichtner vom Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser jetzt in einem Vortrag in der Saalestadt erläutert. Beleuchtet hat der Stadt- und Regionalplaner, der schon in mehreren Bundesländern gearbeitet hat, die Sicherung der hausärztlichen Versorgung durch die „gemeindliche Brille“. Mehr dazu lesen Sie in der heutigen Leine-Deister-Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare