Reit- und Fahrverein Tidow feiert Pfingstgottesdienst an der Klosterkirche

Auf Pferden sternförmig nach Wittenburg

Ein Freundeskreis aus Bennigsen mit Felix, der Pfingstsonntag 2009 auf der Wittenburg getauft wurde, kehrt zum Reit-Gottesdienst zur Klosterkirche zurück. Fotos: Corcilius

WITTENBURG Seit 15 Jahren findet auf der Wiese vor der Klosterkirche Wittenburg am Pfingstmontag ein Gottesdienst für Reiter statt. Der Ort, auf dem höchsten Punkt der Umgebung liegend, mit weitem Blick auf den Landkreis Hildesheim und die Region Hannover, eignet sich besonders gut für dieses Ereignis unter freiem Himmel, wie Georg Tidow meint.

Er ist Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Tidow aus Boitzum, der diesen Pfingstausritt bei der Vereinsgründung im Jahr 2000 ins Leben gerufen hat und seitdem die Veranstaltung organisiert, die nach dem Gottesdienst auch noch zu einem geselligen Teil mit Essen und Trinken einlädt. So stehen in der Grillhütte der Freiwilligen Feuerwehr Sorsum-Wittenburg, die sich auf dem Gelände befindet, Getränke, Grillgut, eine große Anzahl Salate und 15 Kuchen bereit, die die Mitglieder des Vereins gespendet haben. Viele andere Reitervereinigungen aus der Umgebung, zum Beispiel aus Alvesrode, Eldagsen, Sorsum und Völksen und zahlreiche Pferdeliebhaber nehmen inzwischen teil, und sogar die Reiter des DRK aus Springe sind als Begleiter mit unterwegs und können Erste Hilfe leisten, falls es nötig sein sollte.

„Die Beteiligung und Besucherzahl sind stark wetterabhängig. Bei Regen wird die Veranstaltung kurzfristig in die Reithalle in Boitzum verlegt“, hatte Georg Tidow zuvor erklärt, doch „der Reit- und Fahrstall Tidow hat einen guten Draht nach oben“, bemerkt Pastor Anselm Stuckenberg, als der leichte Regen pünktlich zu Beginn des Gottesdienstes aufhört. Das durchwachsene Pfingstwetter ist für die Pferde angenehmer als die Hitze des Vorjahres. 35 Pferde haben sich morgens vom Reitstall in Boitzum aus aufgemacht, um sich auf verschiedenen Wegen der alten Klosterkirche sternförmig zu nähern, wo der Gottesdienst beginnt. Zur musikalischen Begleitung trägt der Jägerchor aus Springe mit seinen Blechblasinstrumenten bei. Wer kein Pferd hat, kommt mit dem Auto, wie die Freunde aus Bennigsen, die wegen des Wetters diesmal die Fahrräder zuhause gelassen haben. Der kleine Felix wurde Pfingstsonntag 2009 sogar hier oben getauft. Zwei „Konfi-Kids“ aus Elze, die zehnjährigen Zwillinge Julia und Lukas sind mit ihrer Mutter und mit ihrer Freundin Marit mit dem Rad gekommen. Sie wollten mal einen anderen Gottesdienst erleben und sagen, dass ihnen die Feier unter freiem Himmel, mit den Pferden, dem Gebell der Hunde und dem „Ia“ des Esels, der die Lieder im Hintergrund auf seine Weise begleitet hat, sehr gut gefallen habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare