Elzer 65-plus-Ensembles „Operamobile“ und „La Musica“ bereiten sich auf Operettensommer vor

Öffentliche Probe macht Lust auf mehr

Gesangliches „Warmlaufen“: Mit ihrer künstlerischen Leiterin Bettina Delius (2.v.l.) startet das Seniorenensemble frisch in das neue Jahr. Fotos: Fritzsche

ELZE Die Begrüßung zum ersten Treffen im neuen Jahr kann herzlicher kaum sein: Jedes Mitglied des Seniorenensembles „La Musica“ wird fröhlich und gut gelaunt willkommen geheißen und in den Arm genommen. Und wer nicht ganz pünktlich zur öffentlichen Probe im Elzer Bürgerhaus erscheint, dem wird auch schon mal hinterher telefoniert, um sicher zu gehen, ob auch alles in Ordnung ist.

Einige Akteure des Elzer 65-plus-Ensembles hatten aus privaten Gründen im Vorfeld ihre Teilnahme an der Probe absagen müssen, und so standen am Sonntagnachmittag zwölf energiegeladene Männer und Frauen vor ihrer künstlerischen Leiterin Bettina Delius und stimmten sich auf ihren Auftritt ein. Leichte Dehnübungen des Oberkörpers und das Warmsingen der Stimmbänder standen auf dem Programm, bevor Bettina Delius gemeinsam mit ihrem „Operamobile“-Kollegen Alexander Senger ernst machte und die Probe offiziell beginnen ließ. Zwölfmal geballte Freude am Singen und Tanzen, Temperament und Beweglichkeit ließen spüren, mit wie viel Engagement, Spaß und gleichzeitiger Ernsthaftigkeit sich das Elzer Seniorenensemble auf seine Auftritte im Rahmen des vierten Wittenburger Opern- und Operettensommers „Der Graf von Luxemburg“ (Franz Lehar) vorbereitet. Was im Moment noch als „lange hin“ erscheint, bedeutet für die Senioren um Bettina Delius und Alexander Senger eine eher schnell dahinfliegende Zeit des Probens, bis wirklich jeder Text, Tanzschritt oder sonstige Bewegung sitzt. Bereits das Zuhören bei der Probe verschaffte Vorfreude auf den bevorstehenden Sommer, die gesanglichen Darbietungen des „Operamobile“-Ensembles durch Bettina Delius, Alexander Senger und Tadeusz Galczuk (Tenor) sowie Martin Orth am Piano machten Lust auf anspruchsvolle Operettenmusik im reizvollen Ambiente der Wittenburger Klosterkirche.

Gala im Sommer

Freunde der 1909 in Wien uraufgeführten Operette und die, die es werden möchten, sollten sich deshalb den 11., 12. und 13. Juli schon mal vormerken.

Am 19. Juli präsentiert „Operamobile“ dann die Serenade „Als hätt der Himmel die Erde still geküsst“, bevor am 26. und 27. Juli wieder gemeinsam mit dem Seniorenensemble und den Kindern des Elzer CJD-Chores die Konzert-Gala „Die Gedanken sind frei!“ aufgeführt wird, bei der vom Volkslied bis hin zur Oper jede Musikrichtung vertreten sein und für manche Überraschung sorgen wird.

Wer nicht so lange auf den künstlerischen Genuss des Hannoverschen Musiktheaters verzichten möchte, für den beginnt bereits im Februar ein Reigen von Auftritten in Bad Münder, Langenhagen und Hannover.

Neben „Der Graf von Luxemburg“, wird dabei auch das Operetten-Doppel „Schwarzwaldmädel und Studentenprinz“, Franz Schuberts „Das Dreimäderlhaus“ sowie die Gesangsrevue „Berliner Luft“ und Arthur Sullivans „Die Gondolieri“ oder „High Life in Venedig“ zu sehen sein. fri

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare