Über 200 Elzer informieren sich bei Baustellenbesichtigung über Neuheiten

Neue Badeanstalt soll im Mai eröffnet werden

200 Besucher schlendern über die Baustelle, die sich schon in wenigen Wochen in ein hochmodernes Freibad verwandeln wird. Fotos: Mosig

ELZE Großer Andrang am Freibad: Dabei ist doch noch gar keine Saison. Beziehungsweise denkt man mit Blick auf die große Baustelle, dass die Saison noch äußerst weit entfernt ist.

Doch keine Sorge: Wie Bürgermeister Rolf Pfeiffer bei der Baustellenbesichtigung am Freitagabend erklärte, soll die „neue“ Badeanstalt Ende Mai eröffnen: „Auch, wenn das jetzt noch schwer vorstellbar ist.“ Zehn Firmen arbeiten hier parallel, und das Thema ist sehr sensibel. „Ich habe noch nie so viele DIN-Vorschriften gelesen wie bei diesem Umbau“, sagt der Elzer Verwaltungschef.

„19 Grad Celsius“ steht noch auf der Tafel. Ein Relikt aus dem vergangenen Jahr. Diese Zeiten sind vorbei. Durch die Biogasanlage wird das Wasser auf gut 24 Grad erwärmt. „Was? Viel zu warm!“, riefen viele über Jahrzehnte gestählte Elzer. Doch wenn schon die Wassertemperatur nicht Herz und Körper erwärmt, so werden es doch die vielen Attraktionen schaffen: Wie das Planschbecken, das aus zwei Ebenen besteht, wie die Breitrutsche, die verbesserte Reinigung der Becken oder wie die barrierefreien Einstiege. Barrierefrei werden auch die Toiletten und der Eingang, der im zweiten Bauabschnitt, also nach dieser Saison, in Parkplatznähe entsteht, damit die Besucher nicht an der ganzen Gebäudezeile entlang müssen. Den über 200 Anwesenden, die über das Gelände schlenderten und die sich beeindruckt zeigten, rief Pfeifer zu, dass das einzige Problem sei, dass wohl bis zum Start kein Gras gewachsen sei. Wenn das das einzige Problem sein sollte: In dem „üppigen Budget“ für den Umbau werden ja wohl noch einige Lagen Rollrasen drin sein…

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare