Neue Einbahnstraßen in Elzes Innenstadt: Regelungen an Wallstraße, Mühlenstraße und Osterstraße greifen ab Dienstag

Morgen startet die „Testphase“

Neue Einbahnstraßenregelung: Ab Dienstag greifen die im Plan verzeichneten Änderungen an Wallstraße, Mühlenstraße und Osterstraße.

ELZE Autofahrer sollten sich ab Dienstag auf ein paar Veränderungen in der Verkehrsführung in Elzes Innenstadt einstellen: Unter anderem werden sich die Wallstraße und die Mühlenstraße in Einbahnstraßen wandeln. An der Osterstraße ist zudem geplant, eine Tempo-30-Zone einzurichten, damit Radfahrer sie entgegengesetzt zur Einbahnstraßenregelung befahren können.

Die verkehrsbehördliche Anordnung liegt der Stadt Elze vor, die Vorbereitungen durch die Mitarbeiter des städtischen Bauhofes laufen seit Freitag: Am morgigen Dienstag dann sollen aus den bisherigen Planspielen Tatsachen werden und die entsprechenden Schilder aufgestellt oder „enthüllt“ werden.

Verkehrskonzept

Hintergrund der Maßnahme ist ein im Rahmen der Innenstadtsanierung aufgestelltes Verkehrskonzept, erklärt Beate Freimann, Leiterin des Fachbereichs Bau- und Ordnungswesen. Das Verkehrskonzept beschäftigt sich mit der Gestaltung der Verkehrsflächen und dem Verkehrsfluss in der Innenstadt, also auch mit Fragen der Straßenausbauten beziehungsweise Umgestaltungen, um Straßenzüge als Wohnraum attraktiver zu gestalten. Dies bedeutet auch, dass in Quartieren Verkehrsflüsse neu geregelt werden. So jetzt im Bereich der Mühlenstraße, Osterstraße und Wallstraße. „Wir hatten ein Verkehrsplanungsbüro eingeschaltet, das die möglichen Änderungen ganz konkret untersuchte“, erläutert Freimann. Dabei ist laut dem Verkehrskonzept zu erwarten, dass sich Verschiebungen der Verkehrsmengen auf der Wallstraße und der Mühlenstraße ergeben. Insgesamt dürfte die Anzahl der Fahrten jedoch nahezu gleich bleiben, allerdings teilen sich die Fahrten dann zu jeweils 50 Prozent auf beide Anbindungen auf.

Bisher splitterten sich die rund 895 Fahrten in der Wall- und Mühlenstraße auf in: 140 Zu- und 105 Abfahrten in der Wallstraße sowie 375 Zu- und 275 Abfahrten über die Mühlenstraße. Durch die Einbahnregelung sei künftig zu erwarten, dass über die Wallstraße 380 Abfahrten laufen. Mit Zufahrten über die Mühlenstraße wird in einer Höhe von 515 gerechnet. Mögliche Verlagerungen zwischen den Straßenzügen Wallstraße, Mühlenstraße, Schuhstraße und Bahnhofstraße seien nur im äußerst begrenztem Umfang zu erwarten und deshalb vernachlässigbar, heißt es weiter.

In der verkehrsbehördlichen Anordnung an die Stadt Elze ist ergänzend unter anderem vorgesehen, die Osterstraße als eine Tempo 30-Zone einzurichten. Hintergrund ist, dass dies die Vorausetzung dafür ist, dass die die Osterstraße durch Radfahrer entgegengesetzt der Einbahnstraßenregelung befahren werden kann. „Die Straße wird von sehr vielen Radfahrern aus dem Hanlahgebiet von der Danziger Straße kommend befahren, um zum Bahnhof zu gelangen“, erläutert Freimann.

Die Fachbereichsleiterin weist darauf hin, dass es sich bei der Einführung der Einbahnstraßenregelung zunächst um eine Testphase handelt. Sollte sich die Einbahnstraßenregelung als sinnvoll erweisen, könnte die Fahrbahn bei zukünftigen Ausbaumaßnahmen anders gestaltet werden und sich somit ein zusätzlicher Platz für die Gestaltung der Gehwege ergeben. „Nun können wir erstmal längerfristig Erfahrungen sammeln“, so Beate Freimann.

Umgewöhnung

„Für die Verkehrsteilnehmer und Anlieger wird es natürlich erstmal eine Umgewöhnung“, sagt Freimann. Doch aus heiterem Himmel werden die Anlieger am Dienstag nicht überrascht werden. Die Anwohner und Gewerbetreibenden der betroffenen Straßen wurden bereits im Vorfeld von der Stadt informiert. Auch weist Freimann darauf hin, dass sich die Flächen zum Parken der Fahrzeuge an den betroffenen Straßen nicht verringern werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare