Stresstest, Rückenschule und Ernährungsberatung: Gesundheitstag für Belegschaft des Johanniter-Stifts Elze

Den Mitarbeitern soll es gut gehen

Christof Klocke, Sportphysiotherapeut und Athletiktrainer aus Hildesheim, legt bei der Rückenschule im Rahmen des Gesundheitstages des Johanniter-Stiftes Elze den Fokus auf das Faszientraining. Fotos: Appel

ELZE  „Wie beim Auto sollten wir auch beim Körper nur Gas geben, wenn auch die Bremse funktioniert“, veranschaulicht Myrna Fricke die Bedeutung des Regenerierens. Zum Gesundheitstag für die Mitarbeiter des Johanniter-Stifts Elze ist die Beraterin für Firmengesundheit der Barmer-GEK-Krankenkasse mit Tipps und Informationsmaterial zum Stressabbau, vor allem aber mit einem Balance-Check angereist.

„Der Stress wird auch bei uns im Haus immer größer“, weiß Einrichtungsleiterin Regina Sonnemeier. Körperlich waren Pflegeberufe seither kräftezehrend. Doch angesichts eines zunehmend pflege- und betreuungsintensiven Klientels, nehme das Stresslevel im Vergleich zu früher zu. „Mir ist wichtig, dass die Mitarbeiter den Stress und die emotionale Belastung nicht mit nach Hause nehmen“, betont Sonnemeier. Wenngleich sie weiß, dass dies ein schwieriges Unterfangen ist, so sieht sie im Gesundheitstag der Einrichtung einen ersten wichtigen Schritt.

Beim 15-minütigen Balance-Check messen die Stress-Experten bei den Mitarbeitern die Schwankungen der Herzfrequenz während der Atembewegung. Dies gebe Aufschluss über den Zustand der inneren Regulations- und Regulierungsfähigkeit. Bei Stress ist diese eingeschränkt und muss trainiert werden. „Es müssen nicht immer große Maßnahmen sein“, so Fricke. Bereits mit kleinen Atemübungen lasse sich viel erreichen. Neben dem körperlichen Check steht die Beraterin auch für ein vertrauensvolles Gespräch den Mitarbeitern zur Verfügung. So haben die Mitarbeiter Zeit, von ihrem Befinden und ihren Sorgen zu berichten. Zudem lässt sich anhand ihrer Auskünfte zum körperlichen Befinden auf einer individuellen Ergebniskarte in Form eines Ampelsystems die Notwenidgkeit ablesen, in Sachen Balance aktiv zu werden. „Die Sache ist eine Win-win-win-Situation“, findet Fricke. Der Arbeitgeber sei an gesunden Mitarbeitern interessiert, die Krankenkassen an gesunden Mitgliedern und der Mitarbeiter selbst daran, sein Wohlbefinden zu erhalten oder ins Lot zu bringen.

Attraktivität

Ähnlich begründet Sonnemeier den erstmalig im Stift durchgeführten Gesundheitstag für Mitarbeiter. Gerade im Pflegebereich sei es für viele Arbeitgeber schwer, Fachkräfte und Mitarbeiter zu gewinnen. „Wir haben bei ein, zwei Bewerbungen täglich damit kein Problem.“ Aber dennoch sei ein solcher Tag, an dem das Wohlbefinden der Mitarbeiter im Vordergrund steht, ein Weg, die Attraktivität als Arbeitgeber zu erhöhen. „Unseren Mitarbeitern soll es gut gehen“, sagt sie, und sieht sich in einer Vorreiterstellung. Nicht nur, dass ähnliches bei Arbeitgebern jeglicher Branchen zu zufriedeneren und gesünderen Mitarbeitern führen würde, auch im Kreise der mehr als 90 Johanniter-Seniorenheime will sie von den guten Erfahrungen berichten.

Rückenschule

Bereits in der Vergangenheit habe das Haus mit regelmäßigen Rückenschulungen positive Erfahrungen gemacht. Jetzt wolle man auch in andere Bereiche der Gesundheit gehen und kontinuierlich am Ball bleiben. Nichtsdestotrotz steht an diesem Tag auch die Rückenschulung an. Christof Klocke, Sportphysiotherapeut und Athletiktrainer aus Hildesheim, legt dabei den Fokus auf das „neue“ Faszientraining. Zudem umfasst das Tagesprogramm, das jedem der rund 50 Mitarbeitern – von der Haustechnik über die Pflege bis hin zur Verwaltung – offen steht, eine Ernährungsberatung. Die Mitarbeiter wüssten genau über die Ernährung von alten Menschen bescheid, so Sonnemeier. „Dabei fällt die eigene aber oft unter den Tisch.“ Auch stehen Mitarbeiter der Stadtapotheke für die Kontrolle des Blutdrucks, der Cholesterinwerte und weiteren Indikatoren zur Verfügung. Und wie reagieren die Mitarbeiter des Stiftes? „Sie haben sich über den Gesundheitstag gefreut“, berichtet Sonnemeier. So mancher sei sogar während des Urlaubs in das Stift gekommen. Außerdem: „Sie wissen, dass ich es ernst meine. Sollte sich etwa beim Balance-Check herausstellen, dass wir dringend etwas zum Stressabbau tun müssen, werden wir uns einfallen lassen.“ Eine Folge hat sie bereits während des Tages bemerkt: „Allein dadurch, dass uns manches ins Bewusstsein gerufen wurde, achten wir mehr aufeinander.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare