Erster „Kreativmarkt“ stößt bei Ausstellern und Besuchern auf große Resonanz

Mehler Halle wird zum farbenfrohen Marktplatz

Stöber, staunen und kaufen: Zahlreiche Mehler und Auswärtige nutzen den Kreativmarkt, um sich Inspiration für das eigene Hobby oder Schmückendes für die eigenen vier Wände zu holen.

Mehle „Auf die Mehler ist Verlass: Wenn etwas angeboten wird, sind sie auch da“, hatten sich die Organisatorinnen aus dem Kreis des Mehler DRK-Ortsvereins schon vor Wochen zuversichtlich gezeigt, dass der von ihnen ins Leben gerufene erste „Kreativmarkt“ in Mehle auf gute Resonanz stoßen würde. Und Burkharde Lange, Ulrike Tebbe und Co. sollten Recht behalten: Am Sonnabend verwandelte sich die Mehler Mehrzweckhalle in einen bunten, farbenfrohen und lebhaften Markplatz.

Schon wenige Minuten nach dem offiziellen Beginn waren zahlreiche Besucher in die Halle geströmt, um an den 21 Ständen der Aussteller und Hobbykünstler und der Vielzahl an unterschiedlichen Basteleien, Kunstwerken und Produkten möglicherweise Inspiration fürs eigene Hobby, Schmückendes und Nützliches für die eigenen vier Wände oder auch schon das eine oder andere Weihnachtsgeschenk zu holen.

Bunte Mischung

„Wir waren bemüht, viele verschiedene Richtungen anzubieten – und haben eine richtig bunte Mischung gefunden“, zeigte sich Ulrike Tebbe mehr als zufrieden mit dem Angebot – und auch der Nachfrage. Gespannt hatte sie hinter ihrem Stand, an dem es selbstgegossene Bienenwachs-Kerzen in unterschiedlichen Größen und Formen zu bestaunen und kaufen gab, verfolgt, wie sich nach und nach immer mehr Besucher ins bunte Treiben des Kreativmarktes stürzten. „In der Vorbereitung ging es zuletzt nochmals turbulent zu: Zusagen um Zusagen trudelten noch ein. Wäre die Halle größer, hätten wir acht Stände mehr anbieten können“, erläuterte sie, dass die Idee seitens der Aussteller gut angekommen war.

Schon bei den vorhandenen Ständen war eine Vielfalt zu bewundern: Von Schmuck, Dekoratives aus jeglichen Materialien, Genähtem und Gestricktem, Geschenkverpackungen und Fensterdeko, Handytaschen, Seifen und Badepralinen, Herbstkränze und Gute-Laune-Taschen bis hin zu Vogelnistkästen und Leckereien. Schnell wurde deutlich, dass der Name „Kreativmarkt“ zu Recht gewählt worden war. Wie aus einem Wegwerfprodukt wie Nespresso-Kapseln bunter Schmuck wird, war beispielsweise am Stand einer Teilnehmerin aus dem nahen Hemmendorf zu erfahren. „Eine Studentin aus Spanien hatte die Idee, wie aus dem Müll – der eigentlich ja ein wertvoller Rohstoff ist – etwas Neues gemacht werden kann, wenn man das Alu aufpeppt“, erklärte die Hobbykünstlerin.

Doch nicht nur bei ihren selbst hergestellten Produkten hatten sich die Teilnehmer kreativ und produktiv gezeigt: „Es ist eine wahre Pracht, wie die Aussteller backen können“, verwies Ulrike Tebbe auf die Beiträge der Teilnehmer zum großen Kuchenbüffet, das von den Rotkreuzlern betreut und ebenfalls bestückt worden war – und selbstverständlich viele Besucher zum gemütlichen Kaffee lockte. Auch an die kleinen Gäste war mit Kinderschminken gedacht worden, außerdem demonstrierte die DRK-Bereitschaft Gronau vor der Halle „Erste Hilfe am Teddybären“. Ulrike Tebbe zeigte sich angesichts des Zuspruchs zuversichtlich, dass der Mehler Kreativmarkt eine zweite Auflage erleben wird. Diese erfolgt dann allerdings erst in zwei Jahren: „Damit es keine Überschneidungen zum Mehler Weihnachtsmarkt und dem Kreativmarkt in Burgstemmen gibt“, erläuterte das Mitglied des DRK-Ortsvereins-Vorstands.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare