Aktion der Bürgerinitiative „Pro Sehlde“ / 1 000 Karten in ganz Elze verteilt

Megamasten-Widerstand: Post für Minister Gabriel

Von Tür zu Tür: Marion Haus und Dr. Erich Pluqet, beide zweite Vorsitzende der Bürgerinitiative Pro Sehlde, verteilen Protest-Postkarten, die an Minister Sigmar Gabriel adressiert sind. Armin Opitz ist, wie alle anderen Einwohner aus Sehlde auch, von der Aktion begeistert und füllt die Karte sofort aus. Weitere sind im gesamten Elzer Stadtgebiet verteilt. Foto: Kuhlemann

SEHLDE Der Protest gegen die geplanten Megamasten als Stomtransport von Nord- nach Süddeutschland hört nicht auf: Wenn es nach den Mitgliedern der Bürgerinitiative Pro Sehlde geht, wird Sigmar Gabriel in Berlin Ende des Monats 1 000 Postkarten bekommen, auf denen die Absender aus dem gesamten Stadtgebiet Elze den Bundesminister auffordern, den Bau der Stromtrasse SuedLink neu zu überdenken und technische Übertragungsalternativen abzuwägen.

Seit Anfang der Woche werden an verschiedenen Stellen in und um Elze Postkarten mit dem Motiv „Viele Grüße vom Widerstand gegen die Monstertrasse SuedLink“ im Stadtgebiet verteilt, die mit einer Botschaft an den Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel versehen sind. „Sehr geehrter Herr Bundesminister Gabriel, wir, Bürger aus der Stadt Elze, fordern Sie hiermit auf, den Bau der Stromtrasse SuedLink neu zu überdenken und technische Übertragungsalternativen abzuwägen, die die Interessen von Anwohnern, Kommunen, Umwelt und Naturschutzbelangen angemessen berücksichtigen. Aus unserer Perspektive sind neue Stromtrassen der letzte Schritt. Vorher müssen Maßnahmen getroffen werden, um den Netzausbau zu minimieren oder zu vermeiden. Entwicklung und Aufbau von Erdverkabelung und Energiespeichern müssen angegangen werden. Ja zur Energiewende – Nein zur Stromtrasse“, so der Original-Wortlaut auf der Postkarte, von der 1000 in den Druck gegangen sind. Die Karten wurden teilweise in den Orten direkt von Tür zu Tür verteilt, es gibt aber auch Karten und entsprechende Sammelboxen an folgenden Stellen: Rathaus, Automobiles und Fleischerei Kasten in Elze, Bäckerei Freimann und die Post (Butzlaff) in Mehle sowie Schützenverein in Sehlde. In Sorsum können die ausgefüllten Karten bei Ortsvorsteher Albert Wille abgegeben werden, in Sehlde bei Marion Haus und Anne Christin Ruhnke-Ladwig von der Bürgerinitiative.

Trasse betrifft alle

„Die Stromtrasse betrifft uns alle, unser gesamtes Stadtgebiet – Fauna und Flora, die unnötig bedroht wird, Belastung durch Überbündelung und Angst vor eventuell gesundheitlichen Risiken“, mit diesen Worten wollen die Verantwortlichen der BI die Einwohner des Elzer Stadtgebiets überzeugen, sich an der Aktion „Postkarten an den Bundesminister“ zu beteiligen.

„Bei der Verteilung der Karten haben wir viel Lob erfahren, Ende März wollen wir sie dem Minister per Post schicken“, sagt Marion Haus vom Vorstand der BI, die in diesem Zusammenhang auf die gute Zusammenarbeit mit der Elzer Stadtverwaltung hinweist, die schnell „grünes Licht“ bei der Aktion gegeben habe. Die Frage, ob das Vorhaben von Erfolg gekrönt werden könne, beantwortet Dr. Erich Pluqet mit diesen Worten: „Sigmar Gabriel ist der richtige Ansprechpartner – und bei entsprechend viel Post muss er reagieren“, so der BI-Vize.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare