Verantwortliche des DRK-Ortsvereins Mehle wollen am Dienstag den 10 000. Blutspender ehren

Jubiläumsspender wird erwartet

Blutspende in Mehle: Gabriele Warnecke bringt einen der Werbebanner an. Foto: Kuhlemann

MEHLE  Am kommenden Dienstag, 25. Mai, wird in Mehle ein großes Jubiläum gefeiert: Bei der Blutspendeaktion in der Mehrzweckhalle erwarten die Verantwortlichen des DRK-Ortsvereins zwischen 16 und 19.30 Uhr den 10 000. Spender, der mit einem Überraschungs-Geschenk belohnt werden soll.

Nach der Jubiläumsspende in Elze, als Angelika Kuhlmann im Januar als 25 000. Blutspenderin in der Geschichte des Blutspendens beim DRK-Ortsverein Elze gefeiert wurde (die LDZ berichtete), sind jetzt die Mehler dran, bei denen bereits seit mehr als 50 Jahren Blutspenden organisiert werden. „Ich selbst habe dreimal Blut gespendet, vertrage es aber nicht so gut, daher freue ich mich umso mehr über jeden Freiwilligen, der zu unseren Aktionen kommt, gern auch Erstspender“, sagt Gabriele Warnecke, 2. Vorsitzende des Mehler Ortsvereins. Sie findet es klasse, dass es immer wieder Menschen gibt, die anderen helfen, die auf Blut angewiesen sind – etwa nach Unfällen oder Krankheiten.

Wer kann Blut spenden? Voraussetzung für das Blutspenden ist, dass die Teilnehmer sich gesund fühlen. Zum ersten Mal dürfen Freiwillige zwischen ihrem 18. und 65. Geburtstag Blut spenden. Das Blut wird nach der Entnahme in den Labors des Blutspendedienstes untersucht. Sollten dabei auffällige Befunde auftreten, die ein Hinweis auf Krankheiten sein können, werden die Teilnehmer umgehend darüber informiert. Nach etwa drei Wochen erhalten die Spender noch ihren Unfallhilfe- und Blutspender-Pass. In diesem Pass sind alle wichtigen Angaben zur Person hinterlegt – den sollte jeder bei sich tragen. Sollte wegen eines Unfalls oder aus einem anderen Grund eine Transfusion benötigt werden, kann das eine wertvolle Zeitersparnis bringen.

Für das leibliche Wohl der freiwilligen Spender wird in bewährter Form das Blutspende-Team des DRK Mehle mit einem umfangreichen Büffet sorgen. Nach dem Blutspenden sollten sich alle Freiwilligen mit Kaffee oder kühlen Getränken und herzhaften Speisen stärken. „Im Durchschnitt haben wir etwa 80 Blutspender, doch am Dienstag rechne ich mit einer höheren Zahl“, hofft Gabriele Warnecke auf eine gute Resonanz – gerade im Hinblick auf die zu erwartende Jubiläumsspende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare