Liedertafel Viktoria ehrt zahlreiche Mitglieder für jahrzehntelange Treue / Rückblick auf ein ruhiges Vereinsjahr 2015

350 Jahre Vereinszugehörigkeit

Nach dem musikalischen Auftakt der Jahreshauptversammlung würdigen Viktoria-Vorsitzender Heinz Schütte (rechts) und Kirsten Heinemann vom Chorverband (hinten) die langjährigen Mitglieder (hinten, von links) Karl Thiele, August Glies, Hans Pannhorst, Ernst Wilheine sowie (vorn, von links) Marita Zilske, Erwin Otte, Wilfried Rave und Chorleiterin Dorle Bruns. Fotos: Corcilius

Elze Wenngleich die Zahl der Mitglieder auch bei der Chorvereinigung Liedertafel Viktoria altersbedingt stetig abnimmt, konnten der Vorsitzende Heinz Schütte und Kirsten Heinemann als Bezirkschorleiterin Alfeld-Hildesheim vom Niedersächsischen Chorverband eine außergewöhnliche Anzahl großer Ehrungen vornehmen.

Fünf Mitglieder halten dem Verein seit 50, 60 und sogar 70 Jahren die Treue. Zwei weitere Personen kommen zusammen auf 50 Jahre. Das heißt, die sieben Mitglieder wurden für insgesamt 350 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt. „Diese Nadel habe ich noch nie gesehen“, staunte sogar Kirsten Heinemann, als sie Erwin Otte für seine 70-jährige Mitgliedschaft das Ehrenzeichen in Gold ans Revers steckte und die Urkunde vom Deutschen Chorverband mit der Unterschrift des Präsidenten Dr. Henning Scherf überreichte. Bis vor Kurzem konnte der beinahe 90-Jährige noch aktiv mitsingen, jetzt lässt es seine Gesundheit nicht mehr zu.

„Elzer Bengel“

Otte war lange Jahre im Vorstand und ist ein „alter Elzer Bengel“, wie ihn Vereinskamerad Karl Thiele freundschaftlich bezeichnete. Das sei einer, auf den man sich verlassen könne. Wenn es ging, sei er immer dabei gewesen, charakterisierte er ihn. Weiterhin wurden gleich drei Sänger für 60 Jahre Chorangehörigkeit geehrt: Karl Thiele, Hans Pannhorst und Wilfried Rave. Auch sie erhielten die goldene Ehrennadel und die entsprechende Urkunde verliehen. Seit 40 Jahren ist Ernst Wilheine im Verein und vor zehn Jahren gesellte sich Marita Zilske zu den singenden Frauen.

Das Vereinsjahr verlief ruhig und war geprägt von Krankheiten und Todesfällen, wie Chorleiterin Dorle Bruns resümierte. So musste man leider auf die erneute Teilnahme bei der „Nacht der Chöre“ verzichten. Nach den Angaben von Heinz Schütte hat sich der Chor auf 20 aktive und 24 passive Mitglieder reduziert. Insgesamt wurden 29 Übungsabende abgehalten. Lobend erwähnte er die Partnerschaft mit dem Männergesangsverein Esbeck. „Die kommen mit zwei Mann hierher, wir fahren mit vier Mann zu ihnen. Solange es geht, wollen wir das so weitermachen.“

Alle Veranstaltungen, die im vergangenen Jahr durchgeführt wurden, stehen auch 2016 wieder auf dem Programm: 7. Februar Braunkohlwanderung, 10. Februar Spieleabend (Frauen), 24. März Gründonnerstagsessen (Männer), 11. Mai Singen im Johanniterstift, 6. November Kaffee-Nachmittag, 7. Dezember Singen im Johanniterstift, 10. Dezember SoVD, 14. Dezember Weihnachtsfeier sowie am 28. Januar 2017 die Jahreshauptversammlung.

Ernste Lage

„Die Lage ist ernst“, zitierte der neue Kassenwart Karl Thiele seinen im September verstorbenen Vorgänger Hans Bruns, der dieses Amt fast sechs Jahrzehnte geführt hatte. Es sei nicht einfach gewesen im vorherigen Jahr, gestand Thiele. „Hans Bruns hat in guten Zeiten das Geld für uns gesammelt und gehortet“, würdigte er das Werk des allseits geschätzten Kassenführers. Deshalb könne der Verein heute von der Substanz überleben. Auch Heinz Schütte fand lobende Worte für den Verstorbenen und dankte gleichzeitig dem Nachfolger: „Einen Mann wie Hans zu ersetzen, ist sicherlich nicht leicht gewesen. Aber wir können nur dankbar sein, dass wir dich haben, Karl.“

Die Wahlen für den Vorstand, den Vergnügungsausschuss und die Notenwarte brachten keine Neuerungen. Alle bisherigen Amtsträger zeigten sich bereit, ihre Aufgaben weiterhin auszuüben und wurden einstimmig wiedergewählt. Heinz Schütte dankte allen für ihr Engagement und fand insbesondere für Chorleiterin Dorle Bruns anerkennende Worte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare