Jugendabteilung des THW und Mary Böhlke organisieren Oktoberfest / Erlös für Delfintherapie

Ein Fest für Max und alle Elzer

Mary Böhlke und ihr Enkelsohn Max freuen sich auf das Oktoberfest und hoffen auf zahlreiche Besucher, die etwas für den kranken Jungen tun und gleichzeitig feiern möchten. Foto: Siedlaczek

SORSUM Es ist eine Aktion, von der beide Seiten profitieren. Gemeinsam mit der THW-Jugendabteilung hat Mary Böhlke sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um nicht nur bei den Elzern für Spaß und Unterhaltung zu sorgen, sondern gleichzeitig ihrem Enkelsohn Max Stindl zu helfen, der an dem Sturge-Weber-Syndrom leidet.

„Wir veranstalten ein Oktoberfest“, kündigt Böhlke an. Und das hat es in sich. Denn am 28. September verwandelt sich die Mehler Mehrzweckhalle in ein bayerisches Festzelt. „Es wird Haxen, Lebenkäse und andere Leckereien geben“, verspricht Böhlke. Auch für die passende Musik ist gesorgt, denn als DJ konnte die Organisatorin Roger Lang verpflichten. „Er ist sehr bekannt und wird mit einem abwechslungsreichen Mix für gute Stimmung sorgen“, ist sich Böhlke sicher.

Doch das freudige Fest hat auch einen ernsten Hintergrund, denn der gesamte Erlös geht auf das Spendenkonto „Delfintherapie“ für den siebenjährigen Max. Der Enkelsohn von Böhlke leidet seit seiner Geburt an einer Gefäßverkalkung in Gehirn. Dadurch ist er geistig behindert und auf dem kommunikativen Niveau eines Säuglings. Hinzu kommt Autismus. „Mit der Delfintherapie kann ihm so sehr geholfen werden“, weiß Böhlke. Auch Annika Stindl, Mutter von Max, unterstützt die Vorbereitungen für das Fest, nicht zuletzt, um ihrem Sohn zu helfen.

Bereits zweimal nahm der jetzt Siebenjährige an einer Delfintherapie teil. Diese findet auf der karibischen Insel Curaçou statt und kostet 12 000 Euro. Doch was sich auf den ersten Blick wie ein Urlaub anhört, ist tatsächlich harte Arbeit: „Max muss rund um die Uhr betreut werden. Das ist ein anstrengendes Programm, vor allem, weil er nachts maximal vier Stunden schläft“, erklärt Stindl. „Er ist so ein glückliches und fröhliches Kind“, sagt sie weiter, „und wir möchten ihm durch die Fortschritte, die eine Delfintherapie ihn machen lässt, das Leben erleichtern.“ Zu den Fortschritten zählen dabei die Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit und des Sprachverständnisses. Auch motorische Fähigkeiten werden gefördert und das Sozialverhalten verbessert. Während des Oktoberfestes wird Familie Stindl auch für Fragen zur Verfügung stehen. Auf diese Weise kann jeder Festgast auch sehen, wohin der Erlös fließt. Wenn Mitte August der Vorverkauf startet, können Oktoberfest-Freunde Eintrittskarten für fünf Euro in der Getränke Quelle Elze erweben. Auch Essenskarten stehen dort zum Verkauf. „Der Erlös geht zu 100 Prozent in die Therapie und wird nicht für andere oder private Projekte verwendet“, verspricht Böhlke, die auch die gute und engagierte Zusammenarbeit mit der Jugendabteilung des THW lobt: „Ohne den Einsatz der jungen Leute und der vielen Helfer, wäre das alles nicht möglich“, bedankt sich Böhlke schon vorab. Und schließlich ist es schön, wenn viele von einer guten Sache profitieren können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare