Elzer Freibad soll am 13. Juni eröffnet werden / Testrutscher zufrieden / Eintrittspreise bleiben unverändert

Familienrutsche: „Grünes Licht“ vom TÜV

+
Test bestanden: Mitglieder der Elzer Stadtverwaltung und der Jugendpflege, hier Hendrik Wehr ganz vorn, genießen das Rutschen ins warme Freibadwasser.

ELZE Wenn das kein angenehmer Dienst ist: Zum Proberutschen im Elzer Freibad trafen sich gestern Vormittag fünf Mitarbeiter der Stadtverwaltung und der Jugendpflege. Das Urteil war eindeutig: „Das macht richtig Spaß, das ist auch für die Kinder geeignet“, sagten die Tester, die sich darüber freuten, erstmals in warmes und damit angenehmes Wasser eintauchen zu können.

„Die Temperatur im Wasser beträgt 24 Grad, in der Luft 14“, sagte Norbert Morawietz, Vertriebsleiter des Rutschen-Herstellers Aquarena, der die TÜV-Abnahme ebenso verfolgte, wie Ratsherr Klaus Knoke, der sich nach dem Stand der Arbeiten erkundigte.

Sie schauten, wie Benjamin Sperlich vom TÜV Thüringen das neue Prunkstück des Elzer Freibades unter die Lupe nahm. Dann beobachtete er genau die „Probanden“ – und stoppte die Zeit, um die Rutsche auch auf ihre Gebrauchstauglichkeit zu überprüfen. Die Gruppe trat im Bademantel gekleidet an den Beckenrand, erst vorsichtig, doch nach kurzer Wasserprobe entschlossen. Jörg Herwig war der erste Freiwillige, der die bunte, breite Familienrutsche nutzte, danach folgten Rikarda Lehnhoff und Andreas Fromme sowie die Jugendpfleger Ilka Tensfeld und Hendrik Wehr. „Wir sind extra in verschiedenen Gewichtsklassen angetreten, um eine bessere Überprüfung zu gewährleisten“, sagten Herwig und Fromme schmunzelnd. „Die Außentemperatur ist kein Problem, denn das Wasser ist sehr angenehm“, versicherte Rikarda Lehnhoff, die sich als Dauerkarteninhaberin schon auf die neue Saison freut. Das gilt auch für Klaus Knoke, der das Freibad seit Jahrzehnten kennt und schätzt. Auf die Frage, ob Elze bald das schönste Freibad im Landkreis bietet, sagte er trocken: „Das war es schon immer, jetzt nur noch mit Heizung“, so Knoke.

Bei ihrem Ortstermin konnten sich Bürgermeister Rolf Pfeiffer und Fachbereichsleiterin Beate Freimann überzeugen, dass nicht mehr viele Arbeiten bis zur Eröffnung zu erledigen sind. „Nichtschwimmerbecken, Wasserfall und Sprudelbecken funktionieren schon, jetzt fehlen noch letzte Pflasterarbeiten um das Kinderplanschbecken und Wasser im Springbecken, dann kann es losgehen“, so Freimann. Die Eröffnung des Freibads ist für Sonnabend, 13. Juni, um 11 Uhr geplant. Da noch nicht alle Liegeflächen wieder grün sind und die Freibadbesucher Einschränkungen hinnehmen müssen, werden die Eintrittspreise in diesem Jahr nicht erhöht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare