Beim Empfang am 19. Februar gibt es einen Stoffbeutel mit vielen Broschüren

Elzer Neubürger werden mit Geschenken begrüßt

Freundlicher Empfang im Bürgerbüro der Stadt Elze (v.l.): Rikarda Lehnhoff, Stefanie Müller, Anita Jehle (vorn) und Marion Vogt sind die richtigen Ansprechpartnerinnen im Erdgeschoss des Rathauses. Fotos: Kuhlemann

ELZE „Wir müssen alles tun, damit sich die Bürger in Elze wohlfühlen“, diese Aussage hat der Bürgermeister der Stadt Elze, Rolf Pfeiffer, immer wieder gemacht – und dazu steht er auch. Das fängt schon bei den Neubürgern an, die in die Saalestadt ziehen. Die sind am Donnerstag, 19. Februar, um 18.30 Uhr zum Neubürgerempfang in den Bürgertreff an der Sedanstraße eingeladen, egal ob Groß oder Klein, Jung oder Alt.

Ansprechpartner sind vier Mitarbeiterinnen der Stadtverwaltung, die im Bürgerbüro des Rathauses sitzen: Anita Jehle und Marion Vogt sind für die Meldebehörde zuständig, Rikarda Lehnhoff und Stefanie Müller kümmern sich um die Standesamtangelegenheiten.

Die Öffnungszeiten des Bürgerbüros sind so gewählt, dass jeder, auch wenn er länger als 16 Uhr arbeitet, die Möglichkeit zu einem Besuch hat: Montags von 8 bis 12.30 Uhr, dienstags von 8 bis 12.30 und 13.30 bis 15.30 Uhr, donnerstags von 8 bis 12.30 und 13.30 bis 17.30 Uhr sowie freitags von 8 bis 13 Uhr. Dazu werden die Türen jeden ersten Sonnabend im Monat in der Zeit von 9 bis 12 Uhr für die Bürger aus Elze und den Ortsteilen Mehle, Wülfingen, Sehlde, Esbeck, Sorsum und Wittenburg geöffnet. Neubürger der Stadt werden am Donnerstag, 19. Februar, schon im dritten Jahr mit einem Sektempfang (es gibt auch alkoholfreie Getränke) begrüßt. Das übernehmen der Bürgermeister der Stadt sowie die Ortsvorsteher der einzelnen Ortsteile, die sich den „Neuen“ als Gesprächspartner zur Verfügung stellen, um sie über die Stadt zu informieren. Etwa darüber, dass in Elze das Freibad für rund drei Millionen Euro saniert wird. Das ist zwar noch nicht fertig, aber es gibt schon mal einen Gutschein. Der gehört zum Begrüßungspaket, das in der neuen Stofftasche mit Elze-Emblem untergebracht ist. Außerdem befinden sich darin zahlreiche Informationen, wie etwa Broschüren für junge Familien, ein Stadtplan, Busfahrpläne und vieles andere mehr. „Die Bürger sollen sich wohlfühlen und möglichst schnell in ihrer neuen Umgebung zurechtfinden, daher geben wir ihnen viele Ansprechpartner an die Hand“, so Pfeiffer, der sich auf Zuwachs in Elze freut.

Übrigens: Entgegen der allgemeinen Rückläufigkeit der Einwohnerzahlen im Landkreis Hildesheim, nicht zuletzt aufgrund des demografischen Wandels, ist Elze stabil: Im Vergleich zum letzten amtlichen Stand im Dezember 2013, als es 8 838 Einwohner waren, hat sich die Zahl bis zum Dezember 2014 lediglich um zwei Bürger reduziert. Das spricht für die Saalestadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare