Kristina Mazurek möchte Flutopfer unterstützen / Große Spendensammlung innerhalb der nächsten zwei Wochen in Elze

Elzer helfen Elzern beim Helfen

Laura Mouhieddine, Joachim Rathmer und Kristina Mazurek sammeln Sachspenden: Rathmer stellt dazu einen Raum an der Sehlder Straße 23 zur Verfügung. Foto: Vogelbein

ELZE Alles begann mit einer einfachen Idee, ein lässiges Wort unter Müttern einer Elzer Krabbelgruppe. Die Bilder der Hochwasseropfer in Deutschland im Kopf entsprang die Frage, ob man nicht selbst auch etwas tun könnte. Außerdem gebe es da eine Spedition, die Sachgüter einsammelt und Spendenfahrten organisiert. Bei Kristina Mazurek aus Elze, selbst einer der Mütter, wuchsen diese Worte in kurzer Zeit zu einer Idee – einem Wunsch, zu helfen. Wenige Telefongespräche später stehen ein Transport, eine Lagerhalle und Sponsoren zur Verfügung.

Die so genannte „Jahrhundertflut“ hat Milliardenschäden angerichtet und ganze Landstriche verwüstet. Einsatzkräfte aus ganz Deutschland waren unterwegs, um zu helfen. In Halle an der Saale waren auch Helfer aus der Region Elze, Nordstemmen und Gronau im Einsatz. Stark betroffen von den Wasser- und Schlammmassen ist unter anderem auch die Kintertagesstätte Kinter(t)räume. Spielsachen wurden weggespült, die Einrichtung wurde zu großen Teilen unbrauchbar. „Wir sind ja auch Mütter und waren davon zu tiefst berührt“, sagt Laura Mouhieddine, ebenfalls Teilnehmerin der Krabbelgruppe und Unterstützerin von Kerstin Mazurek. „Kerstin muss immer alles umsetzen, was ihr in den Sinn kommt. Das ehrt sie“, so die Elzerin. Mit Joachim Rathmer von Automobiles in Elze hat sie ihren ersten Unterstützer gefunden. „Wir haben die Bilder ja alle in den Nachrichten gesehen, und auch bei mir hat sich der Wunsch aufgebaut, irgendwie zu helfen.“ Nun stellt er den Müttern einen Teil seiner Lagerfläche zur Verfügung. „Das habe ich vorab natürlich mit meinem Mitarbeitern abgesprochen“, so Rathmer, „die waren aber alle begeistert von der Idee.“ Mazurek, die durch ihr Engagement immer mehr Unterstützer findet, hofft nun auch auf die Elzer Bevölkerung: „Schauen Sie doch mal auf ihrem Dachboden oder in das Kinderzimmer, ob dort noch alte Spielsachen liegen, die die Kinder in Halle an der Saale gebrauchen könnten“, so ihre Bitte.

Wer Sachgüter zur Verfügung stellen möchte, kann diese in dem Lagerraum von Automobiles Elze an der Sehlder Straße 23 abliefern. „Wir glauben an dieser Stelle auch an die positive Einstellung der Elzer, keinen Schutt oder Sondermüll abzuliefern“, stellt Rathmer klar.

Möglich ist die Anlieferung zu den üblichen Geschäftszeiten von 9 bis 18.30 Uhr. „Sprechen Sie einfach unsere Mitarbeiter an“, so Rathmer. Kristina Mazurek hofft indes, dass viele Elzer daran teilnehmen und der Spediteur in etwa zwei Wochen einen vollen Lastwagen mit in den Norden nehmen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare