Führungswechsel beim Heimatbund Wülfingen: Walter Heuer neuer Vorsitzender / Auch Bernd Wieckhorst hört auf

Egon Wieckhorst gibt sein Amt ab

Der neue Vorstand des Heimatbundes Wülfingen (v.l.): Harald Proy, Walter Heuer, Andreas Hein und Mellanie Ding. Fotos: Fritzsche

Wülfingen Als „Gesicht“ der Wülfinger Heimatbund-Ortsgruppe hatte sich Egon Wieckhorst nach jahrelanger engagierter Arbeit als Vorsitzender der Ortsgruppe für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung gestellt. Auf der Tagesordnung der von über 60 Mitgliedern besuchten Jahreshauptversammlung in der Wülfinger Mehrzweckhalle stand deshalb auch die Wahl eines neuen Vorsitzenden, wobei Walter Heuer sich als ehemaliger Schriftführer des Vereins bereit erklärt hatte, diesen Posten zu übernehmen.

Ohne Gegenstimme wurde dieser Vorschlag dann auch von der Versammlung angenommen. Heuer dankte vor allem Egon Wieckhorst für dessen „unbeschreibliche Leistung“, die er für den Heimatbund vollbracht habe. „Es ist ein schweres Erbe, das ich da antrete. Das was Du geleistet hast, das ist nicht zu toppen“, würdigte Heuer das Urgestein.

Nachfolger gefunden

Auch der zweite Vorsitzende, Bernd Wieckhorst, stand für eine Wiederwahl aus zeitlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Mit Harald Proy wurde hier ebenfalls einmütig ein Nachfolger gefunden. Da nunmehr der freie Posten des Schriftführers ebenfalls neu besetzt werden musste, stimmten die Mitglieder des Heimatbundes hier ohne Gegenstimmen für Mellanie Ding, die mit Andreas Hein als Kassenwart den Vorstand komplettiert. Zum neuen Kassenprüfer wurde Hans-Helmut Kahle gewählt.

Zuvor hatte Walter Heuer noch in seiner Funktion als Schriftführer einen umfassenden Rückblick auf das vergangene Jahr gegeben. Zahlreiche Aktivitäten wie Klönnachmittage, dem Puttappelabend, der Pflege der Blumenbeete, Ausflüge und Wanderungen sowie die Teilnahme und Mitwirkung an den verschiedenen dörflichen Veranstaltungen hatten den Kalender der Mitglieder gefüllt.

Denkmalpflege

„2015 war ein ereignisreiches Jahr“, so Heuer. „Aber wir haben auch für 2016 wieder einiges geplant und bitten Sie alle, uns dabei zu unterstützen.“

Aus der Sicht der Arbeitsgruppe „Naturschutz und Denkmalpflege“ hatte Bernd Wieckhorst von den getätigten Maßnahmen der Erneuerung und Pflege der aufgestellten Ruhebänke berichtet und Mattes Bohn als Leiter der Arbeitsgruppe „Archiv“ hatte alle Mitglieder dazu aufgerufen, vorhandene Fotos aus und um Wülfingen dem Heimatbund zur Verfügung zu stellen, damit entsprechende Kopien oder Abzüge davon in das vorhandene Archiv mit aufgenommen werden können.

Lebenswert

„Ein Dorfleben ohne Egon Wieckhorst an der Spitze des Heimatbundes wäre in der Vergangenheit nicht so möglich gewesen“, machte Ortsvorsteher Hartwig Othmer in seinen Grußworten deutlich und dankte dem scheidenden Vorsitzenden sowie auch dem ehemaligen zweiten Vorsitzenden. „Ihr habt beide immer großen Einsatz gezeigt und ich danke allen, die den Heimatbund mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz zu einem umtriebigen und aktiven Verein und den Ort damit lebenswert gemacht haben“, sprach Othmer anerkennend.

Anerkennende Worte

Diesen anerkennenden Worten schloss sich auch Wülfingens Ortsbrandmeister Lothar Behne im Namen aller örtlichen Vereine an, und brachte seine Freude darüber zum Ausdruck, dass es der Heimatbund-Gruppe gelungen ist, mit Walter Heuer schnell einen engagierten Nachfolger zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare