Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Natur, Sicherheit und Ordnung

Die Stinkegrube an der alten B 3 ist zulässig

Im Mühlenfeld stinkt es unbestritten – und zwar größtenteils im Sommer. Doch das ist zulässig. Der Richtwert des Gestanks, den man hier ertragen muss, liegt bei etwa 15 Prozent der Jahresstunden.
+
Im Mühlenfeld stinkt es unbestritten – und zwar größtenteils im Sommer. Doch das ist zulässig. Der Richtwert des Gestanks, den man hier ertragen muss, liegt bei etwa 15 Prozent der Jahresstunden.

Elze – Die Kreisverwaltung hat kaum noch Möglichkeiten, etwas gegen die so genannte Stinkegrube an der alten B 3 zu unternehmen. Das wurde während der Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Natur, Sicherheit und Ordnung deutlich. Ausschussmitglied Wolfgang Thiesemann (SPD) konnte es nicht fassen: „Den Elzern und den Gronauern stinkt es.“ Wie Gerald Bälkner, der Leiter des Umweltamtes, erklärte, liegt seit einigen Wochen ein „Geruchsgutachten“ vor, in dem erläutert wird, dass keine Grenzwerte überschritten werden. Deshalb sei die letzte Möglichkeit, zu ergründen, ob das, was in der Grube gelagert wird, tatsächlich ein Düngemittel im Sinne der Verordnung sei. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare