Telekom startet Vectoring-Ausbau in Elze / Bandbreiten von bis zu 100 Megabit für 3 700 Haushalte

„Die Kernstadt holt auf“

Jetzt kann es losgehen (von links): Jan Helms, Vertriebsbeauftragter der Telekom, Steffen Wenzel als Projektleiter der Telekom und Bürgermeister Rolf Pfeiffer freuen sich, die Kernstadt Elze mit Glasfaserkabel und Breitband ausstatten zu können. Fotos: Hüsing

ELZE „Die Kernstadt holt auf und wird Ende des Jahres sogar noch besser ausgerüstet sein als die Ortsteile“, freut sich Rolf Pfeiffer auf den Internetausbau der Telekom. Während die Breitbandversorgung in den Ortsteilen durch das Unternehmen htp ausgebaut wurde, blieb es in Elze zunächst bei den im Vergleich recht schwachen Verbindungen. Doch nun investiert die Telekom in diesem Bereich.

In der Nähe der Betriebsstelle der Telekom an der Bahnhofsstraße sind die Leitungen „ganz gut“, doch wer weiter wegwohnt, hatte Schwierigkeiten, schnelles Internet zu bekommen. Doch diese Zeiten sollen in der Saalestadt Ende des Jahres vorbei sein. „Wir verlegen über zwölf Kilometer Glasfaser und stellen 16 Multifunktionsgehäuse auf“, sagt Jan Helms, Vertriebsbeauftragter der Telekom. Am Hanlah steht bereits ein vergrößerter Verteiler, hier konnte der frühere Standort überbaut werden. Rund 3 700 Haushalte sollen dann nach Inbetriebnahme der neuen Technik Daten mit bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) herunterladen können. „Auch der Upload wird mit 40 Mbit/s wesentlich schneller“, verspricht Jan Helms.

24 Milliarden Euro wird die Telekom deutschlandweit in den DSL-Ausbau investieren. In Ballungszentren und größeren Städten wie Hannover ist der Ausbau inzwischen abgeschlossen, jetzt kommt Elze an die Reihe. „Wir gehen dabei nach der Wirtschaftlichkeit. In Elze handelt es sich noch um eine recht kompakte Angelegenheit, deshalb setzen wir das Projekt hier fort“, erklärt Breitbandbeauftragter Thomas Bartels. Es handelt sich um eine größere Maßnahme, die „rein eigenfinanziert“ von der Telekom umgesetzt wird.

Die Tiefbauarbeiten haben bereits begonnen und sollen nach Möglichkeit bis Ende April abgeschlossen sein. „Wir hoffen, die Verteiler Anfang des vierten Quartals in Betrieb nehmen zu können“, nennt Projektleiter Steffen Wenzel einen konkreten Zeitrahmen. Durch die Tiefbauarbeiten sollen die Anlieger so wenig wie möglich beeinträchtigt werden. „Wir öffnen und schließen einen Tiefbauabschnitt innerhalb eines Tages“, so Wenzel. Bei den Arbeiten werden die Glasfaserkabel verlegt, die zum Teil in bereits bestehende Kabelkanäle eingezogen werden können. Auch die Betriebsstelle muss technisch aufgerüstet werden.

„Ein neuer Fortschritt für Elze, der die Stadt zusätzlich attraktiv macht“, freut sich Bürgermeister Rolf Pfeiffer über das Engagement der Telekom. Zwar sei die Initiative von dem Kommunikationsunternehmen ausgegangen, doch die Kommune habe „voll mitgezogen“, wie Steffen Wenzel betont.

Für den Telekomkunden ändert sich an sich nichts. Wer jedoch Interesse an dem schnelleren Internet hat, kann sich über die Homepage www.telekom.de/schneller oder in einem Telekom-Shop informieren. Passend zum Starttermin nach dem Vectoring-Ausbau wird es zudem Postwurfsendungen geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare