Apotheker in Elze auf nächste Abgabe vorbereitet / Jetzt Zuzahlung in Höhe von zwei Euro

FFP2-Masken: „Der Ansturm war riesig“

Johannes Schünemann in der Stadt-Apotheke
+
Für die nächste Abholung ist alles vorbereitet: In der Stadt-Apotheke zeigt Apotheker Johannes Schünemann die abgepackten FFP2-Masken. Eine Zuzahlung wird ab Januar fällig.

Elze – Die erstmalige Ausgabe der kostenfreien FFP2-Masken an Corona-Risikogruppen hatte Mitte Dezember – einen Tag vor dem erneuten Lockdown – dazu geführt, dass sich vor fast jeder Apotheke lange Schlangen gebildet hatten. Mit dem neuen Monat steht nun eine neue Ausgabe an – diesmal ändert sich jedoch einiges.

  „Der Ansturm war so stark, dass wir zweimal für wenige Stunden ausverkauft waren“, blickt Apotheker Dr. Timm Große Lackmann von der Mühlen-Apotheke auf die turbulenten Tage im Dezember zurück. Es sei schon eine „verrückte Situation gewesen“, die der langjährige Apotheker so noch nie erlebt hat. Ähnlich erging es seinem Kollegen Johannes Schünemann von der gegenüberliegenden Stadt-Apotheke. „In Elze haben wir insgesamt    2 000 Kunden mit den FFP2-Masken versorgt“, berichtet der 31-jährige Pharmazeut, der seit April vergangenen Jahres die Apotheke führt. Mitten in der Hochphase der Corona-Pandemie hatte er die Apotheke von seinem Vater übernommen, aber die Monate mit seinem Team gut bewältigt, sagt er.  Beide Apotheker sind nun für die nächste Ausgabe gut vorbereitet. Mit dem Monat Januar treten allerdings Veränderungen ein. So gibt es ab sofort sechs FFP2-Masken pro Monat – bei einer Zuzahlung des Patienten in Höhe von zwei Euro. Ab Januar sollen alle Berechtigten zudem einen Berechtigungsschein von ihrer Krankenkasse erhalten, der in der Apotheke vorgelegt werden muss. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare