Eröffnung des unbeheizten Elzer Freibades wird verschoben

„Das Wasser ist einfach zu kalt“

„Ganz schön frisch“: Boris Köhlmann schreibt die Temperaturen von Luft und Wasser auf das Schild im Eingangsbereich. Weil die Temperaturen das Schwimmen im unbeheizten Elzer Freibad noch nicht zulassen, wird die Eröffnung verschoben. Foto: Kuhlemann

ELZE „Achtung, eine Durchsage: Der kleine Mai möchte aus dem November abgeholt werden“ – dieser Gag, der gestern Morgen im Radio lief, spiegelt die Wirklichkeit in vielen Teilen Norddeutschlands, auch in Elze. Da das Freibad am Ortsrand unbeheizt ist, wird die eigentlich für den 17. Mai vorgesehene Eröffnung um zwei Wochen nach hinten verlegt.

„Die Becken sind mit Wasser gefüllt, doch da das Wetter nicht mitspielt, wird der Termin auf Freitag, 30. Mai, verschoben“, bestätigt Beate Freimann, für das Freibad zuständige Fachbereichsleiterin der Stadt Elze.

„Das Wasser ist einfach zu kalt, ich würde bei den Temperaturen auch nicht da reinspringen“, sagt Bernd Diederichs, Schwimmmeister des Elzer Freibades, nach der morgendlichen Messung. „Luft: 10 Grad – Wasser 12 Grad“ schreibt sein Mitarbeiter Boris Köhlmann die Angaben mit Kreide auf die Tafel im Eingangsbereich. Beide versichern, dass die kurz vor 9 Uhr ermittelte Wassertemperatur sich im Laufe des Tages nicht viel ändern werde. Köhlmann und Diederichs befürchten, dass die Wetterlage auch in den nächsten Tagen anhalten wird, wenn man den „Eisheiligen“ (in Norddeutschland gilt Mamertus am 11. Mai als erster Eisheiliger, in Süddeutschland Pankratius) glaubt: Laut Bauernregel wird das milde Frühlingswetter erst mit Ablauf der „kalten Sophie“ stabil.

Die Vorbereitungen für die Eröffnung des Elzer Freibads seien so gut wie abgeschlossen, lediglich die Grünanlagen würden noch vom Bauhof-Team überarbeitet, so Diederichs.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare