Empfang der französischen Rats- und Feuerwehr-Delegation im Rathaus / Hohe Auszeichnung für Hans-Jörg Herwig

„Das Fundament der Partnerschaft“

Passend zur Geschenkübergabe läuten die Glocken, wie „Le Maire“ Jean-Pierre Latron bemerkt.

ELZE / ECOUCHE Zu einer großen Feierstunde der deutsch-französischen Partnerschaft entwickelte sich gestern Vormittag der Empfang im Sitzungssaal des Elzer Rathauses: Birgit Freifrau von Cramm begrüßte in ihrer Funktion als stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Elze 20 Feuerwehrleute und neun Ratsvertreter aus der französischen Partnerstadt Ecouché, die nebst „Anhang“ auch gute Laune und schöne Geschenke mitbrachten. Außerdem nutzte die Elzer Wehr den Anlass zu einigen Ehrungen.

Als Übersetzer fungierte Andreas Rauhut, der vor 33 Jahren mit der Heirat der Französin Chantal Maupiler (Standesbeamter war damals August Plate) zum „lebenden Beispiel“ der Städtepartnerschaft wurde. Das Paar wohnt in Kassel, ist aber noch oft in der Saalestadt zu Familienbesuch. Birgit Freifrau von Cramm betonte in ihrer Begrüßungsrede, dass die 1971 begonnenen Beziehungen zwischen den beiden Städten in den vergangenen Jahren immer stabiler und verlässlicher geworden seien. Im 21. Jahrhundert sei das zwar nichts Außergewöhnliches, doch vor 40 Jahren hätten sich die Beteiligten wie Pioniere gefühlt. Einen großen Anteil an der Völkerverständigung hätten nicht nur die Politiker, sondern vor allem die Feuerwehren, die das „Fundament der partnerschaftlichen Beziehungen bilden“, so Birgit Freifrau von Cramm, die sich bei den Führungskräften der Wehren bedankte.

„Es liegen zwar viele Kilometer und unterschiedliche Sprachen zwischen uns, aber als ich das sonnenbeschienene Ortsschild von Elze gesehen habe, war es, als würde ich nach Hause kommen“, unterstrich Jean-Pierre Latron, Bürgermeister der Stadt Ecouché, die Verbundenheit, die mit einem Geschenk besiegelt werden sollte. Mehrere Männer hoben eine Holzkiste auf den Tisch, in der sieben Pflastersteine mit den Buchstaben des Ortsnamens Ecouché lagen. Die Steine sollen einen Platz in Elze finden. Das gilt auch für ein Bild mit dem Ortsnamen, das Denis Rougeon als persönliches Geschenk an Birgit Freifrau von Cramm überreichte. Elzes Stadtbrandmeister Werner Kuhlmann hob die Feuerwehren von Elze und Ecouché als „Motor der 42-jährigen Partnerschaft“ hervor. Auch Ortsbrandmeister Manfred Preuß und der französische Feuerwehrchef Stephan Bellan würdigten die Partnerschaft und gaben ihrer Hoffnung Ausdruck, dass sie noch lange anhalten möge. Dafür müssten in Zukunft auch die jüngeren Kameraden sorgen.

Nach der Übergabe eines weiteren Geschenks für die Elzer Feuerwehr, einem feuerfesten Helm, kam es zum Höhepunkt des Vormittags: Nachdem Dennis Schwarze zum Hauptfeuerwehrmann sowie Torben Brunotte, Christoph Mazarin und Dennis Thormann zum Löschmeister befördert worden waren, wurde Hans-Jörg Herweg für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet. Von Birgit Freifrau von Cramm nahm Herwig, der seit Sommer 2013 Zugführer ist, Urkunde und Ehrenzeichen des Landes Niedersachsen entgegen, ehe ihm Brandschutzabschnittsleiter Heiko Bartels Urkunde und Anstecknadel vom Landesfeuerwehrverband überreichte. Beide würdigten das Engagement von Hans-Jörg Herwig, der seine Freizeit unter Gefährdung der Gesundheit für das Allgemeinwohl und die Sicherheit der Bürger opfere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare