Auftakt-Bilanz

Elzer CJD-Realschule feiert gelungenen Start

+
Die CJD-Schulleiter Eckhard Nührig (r.) von der Realschule und Matthias Capser vom Gymnasium sind zufrieden.

Elze - „Nach dem ersten Halbjahr der neuen CJD-Realschule können wir eine durchweg positive Bilanz ziehen – es läuft“, sagte Eckhard Nührig, Leiter der Einrichtung am Heilswannenweg am Donnerstag-Vormittag bei einer Pressekonferenz, an an der auch Matthias Casper als Schulleiter des Gymnasiums teilnahm.

„Es ist heutzutage nicht selbstverständlich, eine freie Schule zu gründen, denn in den ersten drei Jahren der staatlichen Genehmigung gibt es keine Unterstützung vom Staat, das CJD als Träger investiert jedes Jahr einen hohen fünfstelligen Betrag“, erläuterte Nührig den Pressevertretern. Nach der Anfangsphase werde dann das Land etwa 80 Prozent der Kosten übernehmen. Nührig und Casper nannten auch Zahlen zur CJD-Realschule: 22 Schüler besuchen die erste fünfte Klasse in dem Gebäude, für den Unterricht stehen zehn Lehrkräfte (inklusive der beiden Schulleiter) zur Verfügung. „Wir sind froh, dass wir im Zuge unseres CJD-Netzwerks mit Gymnasium und Förderschule genug Bordmittel haben, um den Unterricht zu gewährleisten, Ausfälle gibt es nicht – mehr Betreuung geht nicht“, betonte Nührig. „Unser Vorteil ist, dass wir durch die große Schule im Rücken die Synergieeffekte bestens nutzen können, auch in Sachen Durchlässigkeit“, ergänzte Matthias Casper, der zudem betonte, dass viele Realschüler auch das Nachmittagsangebot im Gymnasium nutzen – nach dem Mittagessen seien das Dinge wie Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe oder auch verschiedene Lerngruppen. Das Gebäude am Heilswannenweg sei optimal für die Realschule geeignet, führte Casper aus. Im Erdgeschoss sei Platz für weitere Klassenräume und oben finde man die Fachräume für Physik, Chemie und Biologie sowie einen Hörsaal. Auch für die Zukunft ist ausreichend Platz, denn im nächsten Schuljahr soll die nächste 5. Klasse in der Realschule an den Start gehen. Die jetzigen Schüler gestalten bereits einen Raum dafür im Rahmen eines Kunstprojekts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare