Bilanz

Es war eine besondere Saison im Elzer Freibad

Die Schwimmer ziehen ihre Bahnen im Elzer Freibad – in diesem Jahr vier Wochen später als üblich.
+
Mit Abstand ziehen die Schwimmer im Elzer Freibad ihre Bahnen.

Die Corona-Krise stellt in diesem Jahr für alle eine besondere Herausforderung dar – so auch für die Betreiber von Freibädern, die bei Ausbruch von Covid-19 überhaupt noch nicht wussten, ob sie ihre Freibäder aufgrund der Pandemie überhaupt öffnen können. So erging es auch der Stadt Elze mit dem örtlichen Freibad, wie auch Fachbereichsleiterin Beate Freimann im Gespräch mit der LDZ erläutert.

„Am Anfang war nicht klar, ob wir die Saison überhaupt an den Start gehen können, so dass auch die Elzer Stadtverwaltung abgewartet hatte, ob noch eine Erlaubnis, das Freibad unter Corona-Auflagen zu öffnen, erteilt wird. Als das der Fall war, musste schließlich noch das Hygiene-Konzept vom Gesundheitsamt genehmigt werden und das Freibad im Schnellspurt auf Vordermann gebracht werden“, resümiert Beate Freimann.  Schließlich konnte die Elzer „Badse“, wie das Freibad liebevoll genannt wird, am 2. Juni seine Tore öffnen. – vier Wochen später, als sonst zum Saisonstart unter normalen Voraussetzungen üblich. Da die Anzahl der Badegäste, die sich gleichzeitig im Freibad aufhalten durften, begrenzt war, fällt – wie auch in anderen Kommunen – die Gesamtbesucherzahl in dieser außergewöhnlichen Saison natürlich nicht so üppig aus, wie in den Jahren zurvor. Im Freibad Elze durften sich gleichzeitig 450 Personen aufhalten. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare