SPD in Elze setzt sich für Anrufsammeltaxi zum Nachtsbus N 9 ein / Abfahrt vom Rathaus

Anschluss ans Nachtleben

RVHi-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Kai Henning Schmidt, Sven Probst als Leiter der RVHi-Planung, Miriam Strey von „City-Taxi“ sowie Bürgermeister Rolf Pfeiffer und Fachdienstleiter Andreas Fromme (von links) freuen sich auf die neuen Möglichkeiten durch Kombination aus Nachtsbus und AST-Verkehr. Foto: Hüsing

ELZE „Es leuchtet in Elze. Ich hoffe, es geht in dem Tempo weiter“, freut sich Bürgermeister Rolf Pfeiffer über einen nächsten Schritt zur Zukunftsfähigkeit der Stadt. Durch den Anschluss an den Nachtsbus aus Hildesheim ist bereits ein Anschluss vom Land an die Stadt gelungen. Nun stelle die Ergänzung durch das Anrufsammeltaxi (AST) ein weiteres „Highlight für die Jugend“ dar.

In Kooperation mit dem Landkreis bietet der Regionalverkehr Hildesheim (RVHi) seit Oktober 2012 einen Nachtverkehr von Hildesheim in die Gemeinden des Kreises an. Auch nach Elze fährt sowohl freitagsabends als auch sonnabends der so genannte Nachtsbus. „Durch das Angebot war nur ein Teil gelöst“, berichtet Bürgermeister Rolf Pfeiffer. Man sei immer noch nicht von Elze nach Wittenburg gekommen. Deshalb haben die Jusos angeregt, eine Verbindung in die Ortsteile zu schaffen. Die SPD brachte einen entsprechenden Antrag in den Stadtrat ein, und die Verwaltung hat geprüft, welche finanzierbaren Möglichkeiten es gibt.

Mit dem Taxiunternehmen Strey aus Nordstemmen arbeitet die Stadt bereits im Rahmen der Ferien zusammen. „Das Angebot wird gerade aus Esbeck, Mehle und Wülfingen gut angenommen“, schildert Miriam Strey. Die Kosten für das zusätzliche Angebot teilen sich der RVHi und die Stadt, deren Anteil bei rund 2 500 Euro liegt.

„Der Nachtsbus, der in Elze das Rathaus anfährt, bevor es weiter nach Gronau geht, wird gut angenommen. Wir verzeichnen bislang über 50 000 Fahrgäste“, spricht auch RVHi-Geschäftsführer Dipl.-Ing. Kai Henning Schmidt von einer „tollen, finanzierbaren Ergänzung“. Die Fahrt mit dem AS-Taxi kostet die Fahrgäste nur einen Euro zusätzlich zur normalen Bus- oder Bahnfahrkarte. Entsprechende Flyer mit den genauen Zeiten und Abfahrtsorten werden vom RVHi derzeit erstellt und in Elze und den Ortsteilen verteilt.

„Wir befinden uns bis Jahresende in der Erprobungsphase“, hofft Bürgermeister Rolf Pfeiffer, dass das Angebot rege genutzt wird. Sollte sich die Haushaltslage nicht unvorhergesehen dramatisch verschlechtern könne die Finanzierung dann auch im kommenden Jahr gesichert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare