Kirchenkreiskantorei Alfeld und Elzer Christophorus-Chor kooperieren erstmals / Jürgen Kruppa übernimmt Leitung

Adventskonzert der besonderen Art

Proben in Alfeld eifrig für ihre Konzerte: Musiker des CJD Elze und der Kirchenkreiskantorei Alfeld. Foto: Kruppa

ELZE Die Alfelder Kirchenkreiskantorei und der Christophorus-Chor des CJD Elze schließen sich für ein besonderes Adventskonzert zusammen. Am 13. Dezember in der Elzer Peter- und Paul-Kirche und am 14. Dezember in St. Nicolai Alfeld führen die beiden Chöre das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns auf. Außerdem singen sie Telemanns Adventskantate „Machet die Tore weit“.

Unterstützt werden sie dabei von Orchestermusikerinnen aus den Regionen Alfeld und Elze sowie Mirjam Petri an der Harfe und Lars Schwarze an der Orgel. Instrumentalstücke runden das Programm ab. Beide Konzerte beginnen um 17 Uhr.

Die Leitung der beiden Konzerte teilen sich Kirchenkreiskantorin Christina Kothen und Jürgen Kruppa, Leiter der CJD-Musikschule. Die Idee zu der Kooperation ist bei einem beiläufigen Gespräch der beiden entstanden. „Was uns fehlt, sind die jungen Stimmen“, hatte Christina Kothen bemerkt, Jürgen Kruppa kommentierte: „Und uns fehlen die tiefen und kräftigen Stimmen, vor allem der Männer.“ Die Adventskonzerte sind das erste Ergebnis der neuen Zusammenarbeit. Als GesangssolistInnen sind außerdem Inga Heise, Anna Bineta Diouf, Sarah Kelemen, Nils-Rune Kothen und Christoph Biermann dabei.

Das Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saëns (1835-1921) zählt zu den Klassikern der weihnachtlichen Chor- und Orchesterliteratur. Zu den Besonderheiten gehört das Mitwirken einer Harfe neben großem Streichorchester und Orgel. Anders als bei dem Bachschen Weihnachtsoratorium wird in dem Werk nicht die gesamte Weihnachtsgeschichte erzählt. Auf die Verkündigungsszene der Engel bei den Hirten folgen Ausschnitte aus dem Alten und dem Neuen Testament, die allesamt Bezug nehmen auf das bevorstehende Ereignis der Geburt Christi. Ungewöhnlich ist auch die große Anzahl der Solisten, die Saint-Saëns in seiner Komposition einfordert. Schlichter, aber nicht weniger interessant ist die Kantate von Georg Philipp Telemann „Machet die Tore weit“, die das Konzert einleiten wird. Dem Chor fällt hier ein großer Eingangsteil zu.

Vorverkaufskarten gibt es zum Preis von 15 und 10 Euro ab Ende November im Bürgerbüro der Stadt Alfeld und im Sekretariat der CJD-Musikschule Elze.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare