Elzer Stadtbücherei lobt schon jetzt einen Schreibwettbewerb zum Thema Weihnachten aus

„Advent, ein Lichtlein brennt ...“

Hoffen auf eine gute Beteiligung beim Schreibwettbewerb zum Thema Weihnachten: Das Team der Stadtbücherei Elze, Leiterin Beate Lengnink (r.) und Ulrike Corcilius. Fotos: Kuhlemann

ELZE „Ja ist denn heut’ scho’ Weihnachten?“ – dieser Spruch aus einem Werbeslogan von „Fußball-Kaiser“ Franz Beckenbauer passt zum Schreibwettbewerb zum Thema Weihnachten, zu dem das Team der Stadtbücherei Elze mit Leiterin Beate Lengnink und Ulrike Corcilius schon mitten im September aufruft. Denn Weihnachten kommt bekanntlich immer wieder schneller, als man denkt.

„Es war einmal“: Schreiben kann Freude bereiten. Jugendliche und Erwachsene –jeder, der Lust hat, einen eigenen kleinen Text oder ein Gedicht zum Thema Advent oder Weihnachten zu verfassen, ist herzlich zur Teilnahme eingeladen.

„Jedes Manuskript, egal ob mit der Hand geschrieben oder per Computer, wird angenommen“, heißt es in der Ausschreibung, die im Internet unter der Adresse www.elze.de in der Kategorie Stadtbücherei ausgeschrieben ist.

Drei Altersgruppen

„Mitmachen kann jeder, egal wie alt er oder sie ist. Wir werden die Einsendungen in drei Altersgruppen einteilen, um sie dann zu bewerten“, informiert Beate Lengnink. Der Startschuss ist bereits erfolgt. Noch bis zum Donnerstag, 29. Oktober, können Interessierte ihre Zeilen einreichen, am besten zu den bekannten Öffnungszeiten (montags von 15 bis 18 Uhr und donnerstags von 15 bis 19 Uhr) direkt in der Stadtbücherei abgeben.

Auf die Frage, ob denn auch „Advent, Advent, ein Lichtlein brennt, erst eins, dann zwei, dann drei, dann vier...“ in die Wertung kommen würde, gibt Beate Lengnink ein klares „Nein“, denn „das gibt es doch schon, es muss etwas Neues sein“, macht die Leiterin der Stadtbücherei deutlich. Bei den Beiträgen sollte es sich um kurze Geschichten oder Gedichte handeln.

Gruppen erlaubt

„Es können auch mehrere Texte oder Gemeinschaftsprodukte, beispielsweise von Schulen, Vereinen oder auch Altersheimen, eingereicht werden“, macht Lengnink allen Mut, etwas zum Thema Weihnachten zu schreiben. Und Ulrike Corcilius ergänzt: „Da können ruhig Rechtschreibfehler drin sein, wichtig ist, dass man die Freude am Schreiben spürt“.

Wichtig ist den Verantwortlichen, dass nicht nur die Leser aufgerufen sind, die regelmäßig zur Buchausleihe kommen, sondern alle interessierten Bürger. Damit die Jury sich nicht beeinflussen lässt, sollte der Name des Urhebers auf der Rückseite vermerkt sein.

Wo werden die Texte zu sehen sein? Während des Elzer Weihnachtsmarktes am Sonnabend, 28. November, werden die besten Texte symbolisch prämiert und alle eingegangen Texte öffentlich ausliegen.

Je nach Anzahl der Beiträge können die Autoren, wenn sie Lust haben, sie auch selbst im Rahmen des adventlichen Nachmittags in der Bücherei der Öffentlichkeit vorstellen. Vorerst sollten jedoch erst einmal jede Menge Texte geschrieben werden...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare