Was geschah mit dem Mann? / Dehydriert, keine Medikamente genommen?

Vermisster lag im Feld

Wie kam der 77-Jährige ins Getreidefeld? Ein Notarzt musste den Mann erst stabilisieren, bevor er ins Krankenhaus transportiert werden konnte.

HOLZMINDEN – Die genauen Umstände, unter denen ein 77-jähriger Mann aus Bayern in ein Kornfeld zwischen Wegensen und Heyen (Holzminden) geriet, sind noch immer unklar. Nach einer groß angelegten Suchaktion war der Mann am Sonntag gefunden und in einem stabilen Zustand in ein Krankenhaus in Bad Pyrmont eingeliefert worden.

Der 77-Jährige war Polizeiangaben zufolge am Freitagmittag in seiner Heimat in Schwabmünchen, südlich Augsburgs, mit seinem Pkw aufgebrochen, um einen Bekannten in Bochum zu besuchen. Nachdem er dort bis Sonnabend nicht angekommen war und auch nicht auf Anrufe reagiert hatte, meldete ihn die Ehefrau als vermisst. Die Handyortung am Sonntagvormittag ergab, dass sich sein Handy im Bereich der Windräder in der Gemarkung Wegensen/Heyen befand. Gegen 12.15 Uhr machte die Polizei den Daimler des Vermissten auf der K 6 zwischen Wegensen und Heyen aus; einige Hundert Meter entfernt fand sie den Mann in einem Gerstenfeld. Er soll zunächst ansprechbar gewesen, später aber kollabiert sein. Nach der notärztlichen Versorgung wurde er ins Bathildiskrankenhaus transportiert. Er hatte offenbar seit Freitag nichts mehr getrunken und seine Medikamente nicht eingenommen. Unterwegs muss er ein Tier angefahren haben. Aber wie er nach Wegensen/Heyen gelangt war, konnte er auch am Montag noch nicht sagen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare