„Kinder sollen Spaß am Sport haben“

Die Bewerberzahl um den Sportabzeichen-Jugendpokal erreichte einen Rekord. Kenneth Düvel hält die begehrte Auszeichnung für den Pokalsieger hoch.

EINBECK/DASSEL Die begehrte Auszeichnung im Rahmen des Jugend-Sportabzeichens – den Ilmepokal der Einbecker Ilme-Apotheke – hat diesmal die Grundschule Drüber errungen.

„Den Sieg verdient haben bei diesem Wettbewerb alle“, betonte der neue Sportabzeichen-Obmann des Kreissportbundes für den Bereich Einbeck-Dassel, Detlef Martin, anlässlich der Preisverleihung in der Grundschule in Drüber, vor den mehrköpfigen Abordnungen von Schulen und Vereinen sowie dem Sportabzeichen-Ausschuss.

Für ihn war es eine Premiere, für den Stifter des seit 2007 ausgelobten Jugendpokals, Andreas Hartwig, dagegen nicht: Von Anfang an war der Inhaber der Ilme-Apotheke bei dem Jugend-Award dabei. Von Martins Vorgänger Jörg Meister seinerzeit angesprochen, ein Pendant zum Ulrich-Böcker-Pokal (für die Erwachsenen) ins Leben zu rufen und damit einen besonderen Anreiz für Kinder und Jugendliche zum Erwerb des Sportabzeichens zu schaffen, hatte er spontan Unterstützung zugesichert. Es freue ihn nun sehr, dass erstmals die Grundschule, die auch seine Kinder schon besuchten, diese schöne Anerkennung für ihre Anstrengungen erhalte, sagte Hartwig.

Mit zehn Gruppen „erfreulich“ war auch die Zahl der Bewerber um den Jugend-Pokal. „Zweite Sieger“, wie es Detlef Martin formulierte, wurden die Fußball-C-Juniorinnen des MTV Markoldendorf um Trainerin Lea Oehlsen (12 Teilnehmerinnen), die Leichtathletik-Gruppe (Jugend) des TSV Dassensen um Helmut Dressler (62 TeilnehmerInnen zwischen sechs und 17 Jahren), die Leistungsturnerinnen des MTV Markoldendorf um Sandra Neumann (19 Teilnehmerinnen, zum zehnten Mal dabei), die Sek I der Goetheschule (2007 erster Gewinner des Jugend-Pokals) mit 469 Teilnehmern, die allgemeine Mädchenturngruppe des VfR Salzderhelden von Swenja Lüdeke (sechs Teilnehmerinnen im Alter von sechs bis zehn Jahren), die Dienstags-Turnerinnen des MTV Markoldendorf (26 Teilnehmerinnen), TSV „Jahn“ Dörrigsen um Dietmar Sauthoff (36 TeilnehmerInnen), der vierte Jahrgang Grundschule am Teichenweg, Friedel Grimmiger (18 TeilnehmerInnen) und die Wettkampfgruppe des VfR Salzderhelden von Swenja Lüdeke (6 Teilnehmerinnen im Alter von sechs bis elf Jahren). Von den 101 Schülern und Schülerinnen der Grundschule Drüber erfüllten 75 die Bedingungen für das Sportabzeichen. „Da kann man nur den Hut ziehen“, gratulierte Detlef Martin den sportbegeisterten Kindern und ihrem Lehrer Michael Sommer. Es sei schön, dass sie die Kinder von jungen Jahren an das Sportabzeichen heranführten, wandte sich Sportabzeichen-Obmann Martin an BetreuerInnen und LehrerInnen. „Kinder sollen Spaß am Sport haben“ und an dem gemeinsamen Erleben, sich Herausforderungen zu stellen. Dass gerade auf ihnen dabei auch zusätzliche Arbeit und administrativer Aufwand lasteten, verkannte der Sportabzeichen-Obmann hingegen nicht: „Dafür gilt Ihnen unser ganz besonderer Dank.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare