1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Einbeck

Pfandflaschen gehören neben öffentliche Mülleimer

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

öffentlicher Mülleimer
Budgetaufbesserung durch das Sammeln von Pfandflaschen aus öffentlichen Mülleimern ist auch in Einbeck ein Thema: Deshalb hat die SPD jetzt einen noch immer nicht behandelten Antrag von 2019 wieder aufgelegt: „Pfand gehört daneben“. © pixabay

Einbeck - Zur nächsten Sitzung des städtischen Ausschusses für Klima und Nachhaltigkeit am Donnerstag, 24. Februar, hat die neue Einbecker SPD-Ratsfraktion jetzt den Antrag der Vorgängerfraktion „Pfand gehört daneben“ von 2019 wieder hervorgeholt und gestellt. Bisher sei der Antrag noch nicht beraten worden, hieß es.

Der Antrag der Fraktion um Dirk Heitmüller zielt darauf ab, dass die Verwaltung die Bevölkerung dafür sensibilisiert, Pfandprodukte nicht einfach in öffentliche Mülleimer zu entsorgen; schließlich soll der Rat darüber informiert werden, welche Möglichkeiten es gibt, entsprechende Sammelvorrichtungen an den Mülleimern anzubringen. 

Denn wer habe nicht das Bild von Menschen in der Kernstadt und einigen Ortsteilen vor Augen, die in Mülleimern nach Pfandflaschen suchen? Und: Wie demütigend müsse es für diese Menschen sein, mit dem Sammeln von Pfandflaschen ihr spärliches Budget aufzustocken, um überleben zu können? Gleichzeitig aber seien sie für den Umweltschutz und die Nachhaltigkeit tätig, indem sie die weggeworfenen Pfandflaschen dem Recyclingkreislauf zuführten und so wertvolle Rohstoffe sicherten. „Pfandsammelvorrichtungen an öffentlichen Müllbehältern in innerörtlichen oder touristischen Bereichen verbessern nicht nur die Rückführung von Pfandflaschen in den Wertstoffkreislauf, sondern helfen auch, die Tätigkeit von Pfand sammelnden Menschen zu verbessern und zu erleichtern“, argumentiert die SPD-Fraktion.

Auch interessant

Kommentare