BBS Einbeck

Neue Perspektiven für die Fachschule Heilerziehungspflege

Teamleiterin Frauke Heidemann mit  Sara Eggers, Kira-Lena Kolle und Noah Meyer
+
Für die Fachschule Heilerziehungspflege haben sich neue Perspektiven eröffnet. Im Bild Teamleiterin Frauke Heidemann mit Sara Eggers, Kira-Lena Kolle und Noah Meyer aus der Klasse HEP 2.

Einbeck – Der Arbeitskreis „Runder Tisch HEP“ mit Verantwortlichen und Trägern heilpädagogischer Einrichtungen, die sich für die Ausbildung zur Heilziehungspflegerin bzw. zum Heilerziehungspfleger engagieren, hat erfreut zur Kenntnis genommen, dass nun auch die Ausbildung zur staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger/-in nach den Vorgaben des Aufstiegs BAföG förderfähig ist.

Dies sei eine wesentliche Verbesserung für alle Schülerinnen und Schüler der Fachschule Heilerziehungspflege, hieß es in dem Fachaustausch übereinstimmend. So bestehe für sie in der dreijährigen Ausbildung, in deren Mittelpunkt die Betreuung und Begleitung von Menschen mit Einschränkungen steht, die Möglichkeit, diese lukrative, finanzielle Unterstützung zu erhalten.

Erleichtert worden ist auch eine Zugangsvorausetzung zur Fachschulausbildung für Realschulabsolvent*innen: Ein einjähriges Praktikum in Vollzeit, ein Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) oder eine einjährige Tätigkeit im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes in einem für die Heilerziehungspflege einschlägigen Bereich ermöglicht ab sofort den direkten Einstieg in die Klasse 1 der Fachschule Heilerziehungspflege.

Wer an weiteren Informationen über die Aufnahme in der Fachschule Heilerziehungspflege in der BBS Einbeck für das Schuljahr 2022 interessiert ist, kann sich jederzeit mit der Teamleitung Frauke Heidemann (heidemann@bbs-einbeck.de) in Verbindung setzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare