Anette Binder ist die neue Leiterin des Sprachheilkindergartens des PTZ in Einbeck

„Mit Begeisterung lernen Kinder am besten“

+
Anette Binder weiß ein „tolles Team“ um sich: „Daraus entsteht er sehr viel, und die Kinder profitieren auch davon.“

EINBECK (con) – Anette Binder ist die neue Leiterin des Sprachheilkindergartens des Pädagogisch-Therapeutischen Förderzentrums (PTZ) in Einbeck.

Die 52-jährige gebürtige Bad Gandersheimerin war zuvor lange in der Frühförderung der Lebenshilfe in Seesen und anschließend viele Jahre auch als stellvertretende Leiterin der Freien Frühförder-Stelle Blunck in Willershausen tätig. Berufsbegleitend hatte sie sich zur staatlich geprüften Heilpädagogin qualifiziert und darauf aufbauend auch noch die einjährige Ausbildung zur geprüften Sozialwirtin für Management und Leitung absolviert. Im November 2013 trat Anette Binder nun die Nachfolge von Martin Zymelka an. „Ich war auf der Suche nach neuen Aufgaben“ sagt die Leiterin des Sprachheilkindergartens in der Fröbelstraße, „ich wollte meine Erfahrung und Kompetenz einbringen und weiterentwickeln“.

Nun, nach einem knappen Jahr, hat sie sich an ihrer neuen Arbeitsstelle im PTZ gut eingearbeitet. Sie weiß ein „tolles Team“ um sich, das sich mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Ideen engagiert in die Arbeit einbringt: „Daraus entsteht sehr viel: Wir können aus dem Vollen schöpfen. Und die Kinder profitieren auch davon.“

Zurzeit sind fast alle Plätze des Sprachheilkindergartens „Plapperschlange“ belegt. „Wir hatten viele Abgänge“, erklärt Anette Binder mit Blick auf das erfolgreiche Wirken des Sprachheilkindergartens, dessen Ziel es ist, den Kindern eine gute sprachliche Basis für den Besuch eines Regelkindergartens bzw. der Grundschule zu ermöglichen.

Anette Binder verrichtet ihre Arbeit in Einbeck mit sehr viel Freude und Engagement. Schon früh hatte sich ihr Berufswunsch gefestigt: Als Neuntklässlerin hatte sie ein Praktikum bei „Tante Elle“ im Bad Gandersheimer DRK-Kindergarten absolviert und war dann konsequent ihren Weg gegangen. Ihre heutige Leitungsfunktion beschränkt sich nicht nur auf Schreibtischarbeit – zur Unterstützung arbeitet sie als Zweitkraft in den Gruppen mit.

Privat lebt Anette Binder mit ihrem Mann, mit Schafen, Hund, Katzen und allerlei Federtier in Seesen. Anette Binder liebt das naturnahe Leben – lange Spaziergänge und Bogenschießen – sie strickt gern, verarbeitet Wolle, spinnt und färbt sie. Im Sprachheilkindergarten wird in Kleingruppen mit je acht Kindern gearbeitet; pro Gruppe sind zwei Erzieherinnen und gruppenübergreifend zwei Logopäden, eine Sprachheilpädagogin, eine Ergotherapeutin und eine Musiktherapeutin eingesetzt. Der regelmäßige Austausch der Fachkräfte mit einem Psychologen im Rahmen eines runden Tisches gewährleistet optimale Bedingungen, um herauszufinden, wo das Kind steht, welche Interessen es hat und über welche Ressourcen es verfügt, an denen man anknüpfen kann. „Denn mit Spaß und Begeisterung lernen Kinder am besten“, sagt die Leiterin des Sprachheilkindergartens. Im Oktober wird wieder eine vierte Gruppe eröffnet. Zielgruppe sind Kinder mit erhöhtem sprachlichen Förderbedarf, bei denen eine ambulante logopädische Therapie nicht ausreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare