„Stilles Örtchen mit Stil“

Kloss erweitert Antrag: Notrufanlage „vorgeschrieben“

Toilettenanlage Maschenstraße
+
Toilettenanlage Maschenstraße: Kloss fordert eine Notrufanlage und die Absenkung des Bordsteins.

Einbeck - Sein Antrag „Stilles Örtchen mit Stil“ für die Ratssitzung am 24. März zur Aufwertung der Toilettenanlage in der Maschenstraße hat nach Angaben des unabhängigen Ratsherrn Alexander Kloss in der Bevölkerung für „einiges Interesse“ gesorgt. Jetzt hat er nachgelegt und seinen Antrag ergänzt.

Die ergänzenden Forderungen des Ratsherrn: Im Bereich der Toilette ist eine Notrufanlage zu installieren, die bei öffentlich zugänglichen Behindertentoiletten sogar vorgeschrieben sei; außerdem ist der Bordstein vor der Toilettenanlage rollstuhlgerecht abzusenken.

Kloss war nach eigenen Angaben nach der Veröffentlichung seines Antrages für ein „Stilles Örtchen mit Stil“ u.a. von der Behindertenbeauftragten der Stadt Einbeck und der Vorsitzenden des Beirates Menschen mit Behinderungen im Landkreis Northeim kontaktiert worden; ferner habe er ein „wertvolles Feedback“ von direkt Betroffenen erhalten, die als Einheimische „die Toilettenanlage und ihre Defizite am besten kennen“.

Sollte sein Antrag am 24. März im Rat positiv entschieden werden, wünscht sich Kloss im Vorfeld von Maßnahmen einen Ortstermin mit Vertreter:innen des Einbecker Seniorenrates, der Behindertenbeauftragten der Stadt Einbeck und der Vorsitzenden des Beirates für Menschen mit Behinderungen im Landkreis Northeim. Er selbst würde dazu gerne in Begleitung eines jungen Rollstuhlfahrers erscheinen, „der wichtige Impulse“ für die Ergänzung seines Antrages geliefert habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare