„Waldzwerge-Projekt“ - die Wald-Kinder-Karte

Kinder und Eltern, raus in die Natur!

Kinder Sponsoren und Erzieherinnen auf der Hube
+
Kinder und Eltern können gemeinsam mit der Wald-Kinder-Karte die Natur entdecken: (v. l.) Anne von der Wense, Stefanie Fechner, Waldgruppen-Erzieherin Melanie Effenberger, ACS-Vorstand Joachim Voges, Waldgruppen-Erzieherin Sandra Henniges, Forstmitarbeiter Knüppel, Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek und Kindergartenleiterin Britta Schmeichel mit den „Waldzwergen“ Alexander, Wilken und Anabell.

Einbeck – Familienzeit in der Natur verbringen: Der Evangelisch-freikirchliche Arbeitskreis Christliche Sozialarbeit hat jetzt das Engagement der Erzieherinnen des Kindergartens „Pusteblume“ um dieses Vorhaben gewürdigt und der Stadt Einbeck und Sponsoren für ihre Unterstützung bei der Erstellung der kinder- und familienfreundlichen Wald-Kinder-Karte gedankt. Gleichzeitig ermöglicht es der Trägerverein des Kindergartens zehn Familien aus dem Einbecker Stadtgebiet, das besondere Projekt kennen zu lernen, indem er für sie die Kosten für eine Taxifahrt in den Stadtwald übernimmt.

Mit dem Taxiunternehmen Konstantin (Telefon 1313) können Termine vereinbart werden, wenn Familien aus dem gesamten Stadtgebiet dorthin auf die Hube und gegebenenfalls später wieder zurück nach Hause gefahren werden möchten, um die Wege der Wald-Kinder-Karte zu erforschen. Der Wunsch für sie: den Wald zu entdecken, zu spielen, zu bauen, oder einfach ‘mal zu verweilen, zu lauschen, zu riechen und gemeinsame Familienzeit zu verbringen. Das ist es, was die Erzieherinnen mit ihrem Projekt Wald-Kinder-Karte erreichen wollen.
Der Hintergrund: Kinder haben einen natürlichen Bewegungsdrang und verfügen über eine ganz natürliche Neugierde, die ihnen hilft, die Welt um sie herum zu erkunden und zu begreifen. Die Bewegung an frischer Luft begünstigt die positive Entwicklung von Kindern. Dass es im Wald viel zu entdecken gibt und es sich dort mit dem, was die Natur anbietet, phantasievoll spielen lässt, das wissen die „Waldzwerge“ des Kindergartens „Pusteblume“ längst ganz genau. Sie sind es, die in „normalen“ Zeiten ihre Kindergartenvormittage im Stadtwald verbringen. Und ihre Erzieherinnen sind es, die ihnen darüber hinaus ganz spielerisch vermitteln, die Natur und das Leben zu achten. Für das schöne Projekt haben sie aus ihrer Erfahrung geschöpft, freut sich auch Joachim Voges, der Vorsitzende des ACS.
Die Erzieherinnen haben die herausfordernde Zeit der Pandemie und des für sie ungewohnten Homeoffices genutzt, um die „Einbecker Kinder-Wander-Karte“ zu entwickeln. Sie mussten es vor dem Hintergrund von Covid-19 zwar erst einmal sacken lassen, im Lockdown als engagierte Erziehende plötzlich ohne ihre Kindergartenkinder dazustehen, doch irgendwann war mit der Kinder-Wander-Karte Kreatives daraus entstanden. Ein von Viola Diercks neben dem Karten-Design eigens entworfener „Waldzwerg“ führt im Wald zu ausgewählten Stationen, an denen es so Einiges zu entdecken gibt: Anhand fotografierter Bilder auf der Wanderkarte gibt es einen Wiedererkennungswert, und die Kinder sehen, wo der Weg langführt und wann sie ihr ausgesuchtes Ziel erreicht haben. Die Karte findet sich an der Infotafel für Wander:innen auf der Hube und auch online unter www.einbeck-tourismus.de.
Unterstützt haben das Projekt Bürgermeisterin Dr. Michalek, die Förster Klaus Weinreis und Jonas Fürchtenicht, sowie Forstwirt Ralf Weber, B&H Metalltechnik, die KWS Saat AG und Viola Diercks Grafik und Design, Led Licht.einfach.Durchdacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare