Vom Konzept überzeugt

Junge Union besucht Convivo Park in Einbeck

Gruppe der Jungen Union steht vor dem Convivo Park Einbeck.
+
Besuch im Convivo Park Einbeck: Die Jungpolitiker sind von den Wohnformen begeistert.

Einbeck – In zwei Gruppen hat der Kreisverband Northeim der Jungen Union den Convivo Park in Einbeck besucht. Convivo Park-Leiterin Tanja Pfeiffer erklärte den jungen Politikern bei einem Rundgang durch das Haus und einem anschließenden Gespräch im hauseigenen Bistro das Konzept „Flexibles Sorglos-Wohnen für Senioren” des Unternehmens. 

Begeistert zeigten sich die Jungpolitiker von den unterschiedlichen Wohnformen, darunter zwei Wohngemeinschaften, und den 87 unterschiedlich großen Wohnungen. Der Convivo Park sei kein Pflegeheim, sondern biete für unterschiedliche Bedürfnisse die richtige Wohnform an,  so Park-Leiterin Pfeiffer. Begleitet wurden die Jugendlichen von Lukas Seidel, der für die CDU in Niedersachsen den Arbeitskreis Inklusion und Teilhabe leitet und für diese Themen eine Beauftragung hat. Der 30-jährige Northeimer, der auch selbst im Rollstuhl sitzt, ist überzeugt vom Wohnkonzept mit Hotelcharme. „Was ich bedauerlich finde, ist, dass die Unterstützung durch die Eingliederungshilfe noch immer einen harten Kampf erfordert. Dabei heißt es doch: ambulant statt stationär. Hier sollten wir auf jeden Fall nachhaken und eine Plattform schaffen.” Julia Bielefeldt, die Vorsitzende des Kreisverbandes, will genau an diesem Punkt anknüpfen. Im Gespräch mit dem Bundestagsabgeordneten Dr. Roy Kühne sollen Lösungen entwickelt werden, damit alternative Wohnformen wie die Pflege-WGs keinen Nachteil gegenüber vollstationären Einrichtungen haben. „Wir wollen die Eigenständigkeit der Pflegebedürftigen so gut wie möglich fördern“, so Bielefeldt. Auch generationsübergreifende Projekte seien bei diesen Konzepten leichter umsetzbar. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare