1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Einbeck

Frühstücken und Gutes tun

Erstellt:

Kommentare

null
Dritter Einbecker Bürgerbrunch: Die zahlreichen Besucher lassen sich das Frühstück schmecken. © Foto: Radtke

EINBECK (mra) – Es war eine riesige Frühstücksrunde, die sich auf dem Marktplatz getroffen hatte, um gemeinsam zu brunchen. Zum dritten Einbecker Bürgerbrunch kamen rund 320 Gäste – 40 Tische hatten die Organisatoren von St. Alexandri- und Bürgerstiftung aufgestellt und schön dekoriert.

Für leckeres Essen sorgten die Bürger selbst. Jeder brachte etwas mit und teilte es mit anderen. So kam ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken, Obst, Salaten, Käsekreationen und Marmeladen zusammen. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Menschen hierher gekommen sind. Das fördert die Gemeinschaft“, sagte Tabea Kröß, Geschäftsführerin der St. Alexandri-Stiftung. Sie forderte dazu auf, das leckere Essen bei interessanten Gesprächen zu genießen und auch mal vom Teller des Nachbarn zu naschen. Bürgermeisterin Dr. Sabine Michalek dankte den Organisatoren für die gute Vorbereitung und den Bürgern für ihr soziales Engagement. „Wunderbar ist es auch, dass wir nicht nur für unser Wohl sorgen, sondern auch für das emotionale Wohl anderer Menschen“, so Michalek. Denn der Bürgerbrunch hatte auch in diesem Jahr ein klares Ziel: „Gemeinsam frühstücken, sich für Einbeck engagieren, stiften gehen.“ Der Erlös der Veranstaltung kommt der Seelsorge im Einbecker Bürgerspital zu Gute.

Superintendent Heinz Behrends hob die Gemeinschaft und Nächstenliebe hervor. Essen und Trinken regen alle Sinne an. Wenn man die Speisen nicht zu Hause, sondern in Gemeinschaft einnehme, werde der Austausch untereinander gefördert. Am Bürgerbruch nehme er immer wieder gerne teil, weil „alle an einem Tisch sitzen, um sich für einen guten Zweck zu engagieren.“ Behrends rief auch dazu auf, diese Gemeinschaft zu nutzen, um auf Menschen zuzugehen, die man weniger möge. Für den musikalischen Rahmen sorgte die Band „Ephata“ des Kirchenkreises Leine-Solling.

Auch interessant

Kommentare