Polizei kann widersprüchliche Aussagen des Unfallfahrers aufklären

Frontalzusammenstoß auf der Bundesstraße 3

Polizist in Uniform.
+
Die Polizei kann klären, wer den schwarzen Audi gefahren hat.

Einbeck – Der Polizei Einbeck wurde am Mittwoch, 13. Januar, gegen 20 Uhr ein Unfall mit verletzten Personen auf der Bundesstraße 3 zwischen Langenstruck und Ammensen gemeldet. Ein 25-jähriger Mann aus Einbeck gab dann vor Ort an, dass er mit seinem Pkw auf der mit Schneematsch bedeckten B 3 in Richtung Einbeck unterwegs war, als ihm in einer leichten Rechtskurve ein schwarzer Audi auf seinem Fahrstreifen entgegen kam. Er versuchte noch auszuweichen, konnte einen frontalen Zusammenstoß jedoch nicht mehr verhindern.

Der vermeintliche Fahrer des Audi, ein 23 Jahre alter Mann aus Duisburg, der noch auf dem Fahrersitz saß, erklärte den Beamten, dass seine Begleiterin (26), die auf dem Beifahrersitz nortärztlich versorgt wurde, den Pkw gefahren hätte. Es sei ihnen auf ihrem Fahrstreifen ein Mercedes entgegen gekommen – und nach dem Zusammenstoß hätte der junge Mann seine Freundin auf den Beifahrersitz gesetzt. Aufgrund der Spurenlage konnten die Angaben des Duisburgers allerdings widerlegt werden, sodass nur er als Fahrer in Betracht kam. Ermittlungen ergaben, dass ihm die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Er gab dann schließlich zu, dass er am Steuer des Audi gesessen hat. Die beiden männlichen Beteiligten wurden bei diesem Unfall leicht, die Frau schwer verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 15.000 Euro. Die beiden schwer beschädigten Pkw mussten abgeschleppt, während die Bundesstraße für rund dreieinhalb Stunden gesperrt werden musste. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare