EWG bringt Häuser in der Friedrich-Ebert-Straße auf Vordermann

Balkone sind die Highlights

Rückseite des Hauses Friedrich-Ebert-Straße 5/7 in Einbeck.
+
Erstrahlen in neuem Glanz: Die EWG-Häuser in der Friedrich-Ebert-Straße 1/3 und 5/7 in Einbeck.

Einbeck – Die Einbecker Wohnungsbaugesellschaft (EWG) treibt die Sanierung ihres Wohnungsbestandes auch in diesem Jahr weiter voran. In der Friedrich-Ebert-Straße werden die Häuser Nummer 1/3 und 5/7, beide im Jahr 1951 erbaut, im Innen- und Außenbereich auf den aktuellen Stand der Technik gebracht.

Die Maßnahmen an der Gebäudehülle werden in Zusammenarbeit mit insgesamt vier Handwerksbetrieben im Zeitraum von Mai bis Oktober 2020 ausgeführt. Besonders erwähnenswert ist dabei, dass es sich ausschließlich um in der Region ansässige Unternehmen handelt. Die beiden Häuser werden durch Maßnahmen an der Fassade, am Dach und an den Fenstern auf den KfW-Effizienzhausstandard 115 gebracht. Das Highlight sind die neuen, großzügigen Balkone. Die neuen Mieter können hier demnächst sicherlich die ein oder andere Sonnenstunde genießen. Die Wärmeversorgung wird durch die neuinstallierte, effiziente Zentralheizungsanlage mit Wärmepumpentechnik sichergestellt. Die Wärmelieferung  erfolgt dabei durch die Umgebungsluft. Dadurch werden wertvolle Ressourcen eingespart und der CO2-Ausstoß gesenkt. Auch die Photovoltaikanlage auf dem Dach trägt zur zeitgemäßen Energieversorgung und zum Umweltschutz bei. Der Komfort für die Mieter wird auch durch die neuen Carport-Stellplätze gesteigert. An einigen Stellplätzen wird es die Möglichkeit geben, Elektroautos durch die dort verbauten Ladestationen aufladen zu können. Im Inneren der Häuser verändert sich auch einiges: Insgesamt fünf Wohnungen können neue Mieter ab November 2020 beziehen. Die neuen Bewohner können sich auf zeitgemäße Grundrisse mit moderner, großzügiger Raumaufteilung freuen. Pro Wohnung werden bis zu vier Wände entfernt, Stahlträger dienen nun als Ersatz für die tragenden Wände. Die Badezimmer werden mit geräumigen Duschen ausgestattet, und im Kochbereich wird jeweils eine Einbauküche eingebaut. Alle Räume erhalten neue Bodenbeläge und eine frische Wandgestaltung. Die erwähnten Balkone runden die Wohnungen ab. Im Innenbereich der Häuser sind insgesamt acht ebenfalls ausschließlich regionale Handwerksbetriebe mit den Arbeiten beauftragt worden. Die Arbeiten in den Wohnbereichen nehmen knapp drei Monate in Anspruch. Wie bei jeder Baumaßnahme gibt es auch bei diesem Projekt einige Besonderheiten: Teilweise sind die Wohnungen während der Bauzeit noch bewohnt, sodass eine gute Terminkoordination notwendig ist, um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Aufgrund der Grundrissänderungen müssen darüber hinaus einige Versorgungsleitungen umgelegt werden. Hier ist die Geduld der Hausbewohner gefragt. Die EWG bedankt sich an dieser Stelle für das große Verständnis der Mieter und Anlieger während der Bauarbeiten! Die teilweise engen Straßen erfordern zeitweise kurzfristige Straßen- und Parkplatzsperrungen. Und auch die Corona-Krise hat Auswirkungen auf die Sanierungsarbeiten: Die Verhaltensregeln und Hygienemaßnahmen müssen von allen Beteiligten streng befolgt werden, und die Konjunkturlage führt vereinzelt zu verlängerten Lieferketten. Mit dem Sanierungsprojekt in der Friedrich-Ebert-Straße 1/3 und 5/7 ergänzen nun zwei weitere Gebäude den sanierten Haus- und Wohnungsbestand der Einbecker Wohnungsbaugesellschaft. Auch mit diesem Projekt gelingt es, einen positiven Teil zum Stadtbild beizutragen, einen Impuls für das Quartier am Hubeweg zu geben und durch die energetische Aufwertung einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare