Zweite Ausschreibung für Strohmeier-Nachfolge

„Einige“ Bewerbungen sind eingegangen

+
weiter Anlauf: Gelingt es diesmal, die Nachfolge von Baudirektor Strohmeier einvernehmlich zu regeln?

EINBECK (con) – Die Bewerbungsfrist der zweiten Ausschreibung für die Neubesetzung der Leitungsposition des Fachbereichs Bauen, Planen und Umwelt in der Einbecker Stadtverwaltung ist am vergangenen Sonntag abgelaufen.

Wie aus der Verwaltung verlautete, seien „einige“ Bewerbungen eingegangen. Die Verwaltung werde sie jetzt daraufhin sichten, ob die Bewerber die erforderlichen Voraussetzungen erfüllen und die Bewerbungsunterlagen den Rats-Fraktionen weiterleiten. Während der Verwaltungsausschusssitzung am 27. August werde das Thema Neubesetzung mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der Tagesordnung stehen, hieß es.

Die Tage Gerald Strohmeiers als Baudirektor der Stadt Einbeck werden im Herbst gezählt sein. Der Stadt war daran gelegen, möglichst keine Vakanz entstehen zu lassen. Nach der ersten Ausschreibung hatte die Bürgermeisterin trotz einer breiten VA-Mehrheit für eine Kandidatin angekündigt, der Bewerberin ihr Einvernehmen zu versagen. Über ihren eigenen Ersatzvorschlag, sollte im VA keine Einigung über ihren ursprünglichen Favoriten erzielt werden, war dann offenbar gar nicht mehr debattiert worden. Aufgrund der verhärteten Fronten war es schließlich zu der zweiten Ausschreibung gekommen, die sich die Stadt 13000 Euro kosten ließ. Die Verwaltungschefin wollte eine zweite Ausschreibung eigentlich vermeiden, weil Anzahl und Qualität der Bewerbungen aus ihrer Sicht nicht erwarten ließen, „weitere, besser geeignete Kandidatinnen oder Kandidaten zu finden“. Die von ihr abgelehnte Bewerberin hat mittlerweile im Northeimer Rathaus die Fachbereichsleiterstelle für Bauen, Planen und Umwelt angetreten, die überdies noch besser dotiert ist als in Einbeck. Dort wurde ihre Bewerbung nicht nur einhellig befürwortet – sie wurde auch mit Kusshand genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare