Not, die bei uns ankommt

Karnevalisten und ihre Gäste spenden für „Neue Nachbarn“

+
Eine beachtliche Spende: GdKE-Präsident Albert Eggers, Michael Büchting (Einbecker Diakoniestiftung „Nächstenliebe“) und Kirsten Gärtig und Torsten Randlage von der Karnevalsgesellschaft Einbeck.

EINBECK – Zugunsten des Diakoniestiftungs-Projektes „Neue Nachbarn“ haben Einbecks Karnevalisten sowie die Gäste ihrer Bierordenverleihung und Galasitzung 2000 Euro gespendet: „Neue Nachbarn“ kümmert sich um die Flüchtlinge im Stadtgebiet von Einbeck und hilft ihnen, in ihrem neuen Leben Fuß zu fassen. Ihre Anzahl beläuft sich auf knapp 400 Menschen. Sie alle sind registriert und haben in 17 Ortsteilen vorerst ein sicheres Zuhause gefunden. Die Diakoniestiftung hatte gehandelt, als andere noch diskutierten. Das Engagement der Diakoniestiftung und ihrer über 100 Freiwilligen sei einfach beispielhaft, erklärte der Präsident der Karnevalsfreunde Einbeck, Albert Eggers: Die GdKE identifiziere sich mit Einbeck, mit den Flüchtlingen sei „die Not, die bei uns ankommt“, verbunden. „Wir freuen uns riesig über die Spende“, dankte Kuratoriumsvorsitzender Michael Büchting der GdKE. Sie helfe dem Projekt weiter, auf das „immer mehr laufende Kosten“ zukommen – sei es für Dolmetscher oder Entschädigungen für Fahrdienste Freiwilliger. Für das Projekt „Neue Nachbarn“ wurde eine privat finanzierte 25-Stunden-Koordinatorenstelle geschaffen, eine auf drei Jahre befristete Vollzeitstelle hat der Stadtrat bei der Diakoniestiftung angesiedelt, und eine geringfügig Beschäftigte kümmert sich um das „Neue Nachbarn“-Spendenlager.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare