Sonderausstellung „AVUS100“ im PS.SPEICHER eröffnet

„Ein rasantes Jahrhundert“

Bei der Gestaltung der Sonderausstellung setzt das Team des PS.SPEICHER wie immer auf einen hohen Informationsgehalt und auf unterschiedliche Sichtweisen.
+
Bei der Gestaltung der Sonderausstellung setzt das Team des PS.SPEICHER wie immer auf einen hohen Informationsgehalt und auf unterschiedliche Sichtweisen.

Einbeck – Der Rennsport kehrt zurück in den PS.SPEICHER nach Einbeck: Die neue Sonderausstellung „AVUS100 – Ein rasantes Jahrhundert“ ist eröffnet. Mit 18 Fahrzeugen blickt das Erlebnismuseum zurück auf 100 Jahre Mobilitätsgeschichte. Anlässlich des Jubiläums der „Automobil-Verkehrs- und Übungsstraße“ (AVUS) in Berlin, kooperiert der PS.SPEICHER mit der Initiative „AVUS100“. Das Oldtimermuseum in Niedersachsen zeigt ab sofort legendäre Fahrzeuge, die einst auf der Steilkurve und der langen Geraden durch den Berliner Grunewald jagten – von den Frühzeiten der Strecke in den 1920er Jahren bis zur Deutschen Tourenwagenmeisterschaft in den 1990er Jahren. 

Im Rahmen der Eröffnungsfeier erinnerten sich die einstigen Rennfahrer Hans Joachim „Strietzel“ Stuck und Kurt Ahrens an die Eigenheiten der AVUS. Es sei stets eine anspruchsvolle Strecke gewesen, sagte Hans Joachim Stuck. Sie verzieh nur selten einen Fahrfehler. So sei es immer wichtig gewesen, nicht nur an den richtigen Stellen zu beschleunigen, sondern auch die genauen Bremspunkte zu kennen. Am Tag seines Sieges der Deutschen Tourenwagenmeisterschaft 1990 durfte Stuck zudem einen „Auto Union Typ C“ über die AVUS fahren. Mit so einem Auto hatte bereits sein Vater an Rennen auf der Berliner Strecke teilgenommen. „Bis heute gehört dieser Tag zu den wichtigsten und schönsten in meiner Karriere“, erklärte Stuck.

Bis heute habe sich die AVUS im kollektiven Gedächtnis festgesetzt – nicht nur regional, sondern bundesweit, erklärte AVUS100-Initiator Ulf Schulz. „Die AVUS ist nicht nur Berliner Historie, sie ist auch ein wichtiges Stück deutscher Geschichte und genießt einen weltweiten Ruf. Wir präsentieren eine einmalige Auswahl an Exponaten, die in dieser Form noch nie gemeinsam zu sehen waren“, ergänzte Ausstellungsleiter Sascha Fillies. Auf dem eigenen YouTube-Kanal widmet das Museum der neuen Ausstellung eine eigene Folge „PS.SPEICHER TV“ – inklusive einem Interview mit Hans Joachim Stuck.

Die Ausstellung ist bis Ende April 2022 zu sehen. Über weitere Aktionen, Öffnungszeiten und Eintrittspreise informiert der PS.SPEICHER unter www.ps-speicher.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare