In diesem Jahr sind gleich zwei Musical-Uraufführungen bei den Domfestspielen zu erleben

Musikalischer Leiter der Domfestspiele: Heiko Lippmann.

BAD GANDERSHEIM – Ein besonderes Markenzeichen der Gandersheimer Domfestspiele unter Intendant Christian Doll sind die Musical-Uraufführungen, die nun im dritten Jahr in Folge für die Festspielbühne vor der Stiftskirche produziert werden. Für die musikalischen Umsetzungen bekommen die Festspiele inzwischen auch überregional viel Beachtung. In dieser Spielzeit werden erstmals sogar zwei neue Musicals zu sehen sein, die extra für die Festspiele geschrieben und komponiert wurden. Denn neben der Neuproduktion „Gefährliche Liebschaften“ wird der Publikumsrenner des Vorjahres, „Maria, ihm schmeckt’s nicht!“, für fünf Vorstellungen wieder aufgenommen.

„Es ist auch für uns Schauspieler etwas Außergewöhnliches, bei so einer Uraufführung dabei zu sein. Zu wissen, dass das, was wir auf der Bühne spielen und singen, wirklich zum allerersten Mal gezeigt wird, macht auch die Proben zu etwas ganz Besonderem“, schwärmt Annika Bruhns, die als Marquise der Merteuil auf der Dombühne zu sehen sein wird. Sie hat schon in vielen großen Musicalproduktionen gespielt, aber der Reiz, bei einer Neuentwicklung eines Stückes dabei zu sein und eine Rolle quasi auf den Leib geschrieben zu bekommen, hat sie nach Bad Gandersheim gelockt. „Für mich ist das hier bisher eine unglaublich intensive und beglückende Probenzeit.“ Die Vorlage für das diesjährige Musical „Gefährliche Liebschaften“ liefert der Briefroman von Choderlos de Laclos. 1999 wurde er von der Académie Goncourt als das wichtigste und wesentlichste Werk der französischen Literatur ausgezeichnet. Es geht um Macht, Verführung und Liebe in den Intrigenspielen der Madame de Merteuil und des scheinbar eiskalten Verführers Vicomte de Valmont. Viele berührende und spannende Geschichten sind in diesem Stück miteinander verwebt, so etwa die süß-traurige Liebesgeschichte zwischen der naiven Cécile und ihrem unerfahrenen Gesangslehrer Danceny. „Ich finde, es ist der perfekte Stoff für Bad Gandersheim“, freut sich Patricia Martin, musikalische Leiterin der Produktion mit langjähriger Festspielerfahrung. „Die ‚Gefährlichen Liebschaften‘ sind sexy, elegant, man fühlt mit den Figuren oder lernt, sie leidenschaftlich zu hassen. Und durch die Musik von Heiko Lippmann entsteht – das merke ich bereits jetzt bei den Proben – ein richtiger Sog: Man wird mitgerissen, berührt.“ Heiko Lippmann hat eine Musik komponiert, die leicht und verspielt ist und sich zwischen frechem französischen Pop und schwelgerischem Chanson bewegt. „Wenn es in diesem Stück um Macht geht, dann geht es eigentlich immer auch um Verführung“, sagt Intendant Christian Doll, der gemeinsam mit seinem Musikalischen Leiter Heiko Lippmann nicht nur an der Entwicklung des Musicals beteiligt war, sondern auch selbst die Regie übernimmt. „Und ich glaube, dass es uns gelingen wird, auch das Publikum zu verführen mit diesem unterhaltsamen und zugleich tiefsinnigem Stoff. Die Musik macht großen Spaß, die Dialoge, die Andreas Gäßler geschrieben hat, sind schnell und witzig. Und die Besetzung passt hervorragend. Ich glaube, dass das Stück beim Publikum ein richtiger Renner werden kann.“ Die Premiere findet am 25. Juli um 20 Uhr statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare