1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Einbeck

Die totale Lasterschau

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Einfahrt: Hoch auf dem roten Glockenwagen rollen Karl-Heinz Rehkopf, Landrätin Astrid Klinkert-Kittel, FörderFreunde-Vorstand Dr. Günter Diener mit Unternehmer Michael Stadler am American-Lenkrad zur Depot-Premiere im Otto-Hahn-Park. © Foto: Friese

EINBECK – Selbstzünder im Einsatz für Aufbau, Arbeit und weiterbewegende Wirtschaft: Mit dem neuen PS. Depot Lkw + Bus im Otto-Hahn-Park erfährt die Brau- und Fachwerkstadt eine wirklich schwergewichtige Erlebnis- und Horizonterweiterung. Büssing, Hanomag und Henschel, Mercedes und MAN, Kaelble und Krupp – gut bestückt hat Deutschlands jüngster Oldie-Truckstopp zur sonnigen Eröffnung mehrere Tausend Besucher aus Norddeutschland und Hessen in den Otto-Hahn-Park gezogen und stundenlang begeistert. Einbeck rockt als PS.Bundeszentrum für angewandte Mobilitätsgeschichte.

Vom Kettenkran zum Umzugslaster, von alten Drehleiterwagen über original verrostete Kipper, Schlepper und Dieselanhänger, Bagger, Schul- und Reisebusse bis hin zu schwungvoll geformten Cruiser-Wohnmobilen – an die 150 historische Nutzfahrzeuge aus der Sittenser Sammlung Bölling-Alga-Gassmann und dem riesigen Schwermetal-Fundus der Kulturstiftung Kornhaus werden auf 6.000 Quadratmetern Fläche mit viel Entfaltungsraum publikumswirksam präsentiert. Bei der Eröffnungsfeier schnalzen Kraftlast-Kenner mit der Zunge, zücken Fotoapparate oder knipsen mit Handys. Alle wollen die generationenübergreifende Laster-Schau für die heimische Festplatte bannen. Fotogene Streifen fallen durch die Hallendach-Oberlichter auf die herausgeputzten Exponate und verleihen der Ausstellung ein attraktives Antlitz. An den Depot-Decken hängen Zeittafeln mit historischen Einsatz-Bildern der alten Racker, wie sie im 20. Jahrhundert bei Böllings betankt, benutzt, beladen, bewegt wurden. Bei der Eröffnungsinszenierung hoch vom roten US-Feuerwehrtransporter betont PS.Chefstifter Karl-Heinz Rehkopf denn auch, wie erfreulich Erhalt und einzigartige Zusammenführung der epochalen Nutzkraftfahrzeuge in und für Einbeck ist. Gut für das Land, gut auch für Stadt, Landkreis und Region, wie Landrätin Astrid Klinkert-Kittel bekräftigt, bevor sie die Chrom-Glocken am American-La-France-Feuerwehrcabrio bimmeln lässt zur festlichen Depot-Freigabe nicht nur für fachkundiges Publikum. Gerade Kinder staunen Bauklötze über die Fahrzeug-Vielfalt. Maschinenmarken und gelbe Leitlinien auf dem Hallenboden zeugen davon, wo früher für Feierabend gefragte Tonmöbel, gute Küchen, wohlklingende Standlautsprecher fabriziert wurden. Jetzt wird Altes neu ausgestellt wie sonst nirgendwo auf dem Globus: Für die frühere Produktionshalle hat die Lenkungs- und Denkungsgruppe der Speicher-Stiftung ein kreatives Konzept entwickelt, um die Schwergeräte aus Vorkriegs- und Wirtschaftswunderzeiten so zu zeigen, wie es am PS.SPEICHER flächentechnisch nicht möglich ist. Aus allen Himmelsrichtungen werden bis zur Eröffnung historische Feuerwehr-Fahrzeuge, Klein- bus-Rohkarosserien und andere Ausstellungsspezialitäten herangekarrt. Aus allen Windrichtungen trudeln auch Besucher mit eigenen Oldtimern zur PS.Depot-Premiere, stellen ihre Mehrachser-Lieblinge gegenüber der Gespann-Batterie am Gleisanschluss auf. Gleichsam zeigt sich eine junge, noch aufkeimende Einbecker Gemeinschaft, wie sie auch Bauamtsleiter Frithjof Look bei der Premierenzeremonie benennt. cmf

Auch interessant

Kommentare