1. leinetal24
  2. Lokales
  3. Einbeck

„Der Blaudruck gehört zu uns“

Erstellt:

Kommentare

Ursula Schwerin (l.) und Ulf Ahrens (r.) vom Einbecker Blaudruck freuen sich, dass ihr historisches Handwerk mit dem BlaudruckJahr in Einbeck eine so große Wertschätzung erfährt und in den Mittelpunkt gerückt wird. Mit im Bild Projektleiterin Patricia M. Keil und Sparkassenvorstand Stefan Beumer
Ursula Schwerin (l.) und Ulf Ahrens (r.) vom Einbecker Blaudruck freuen sich, dass ihr historisches Handwerk mit dem BlaudruckJahr in Einbeck eine so große Wertschätzung erfährt und in den Mittelpunkt gerückt wird. Mit im Bild Projektleiterin Patricia M. Keil und Sparkassenvorstand Stefan Beumer (mit einem eigens für die Sparkasse angefertigten Model). © Cornelia Sürie

Einbeck – Die Stadtmauern von Einbeck beherbergen die älteste Blaudruck-Manufaktur Europas: Neue Wertschätzung erfährt das uralte Handwerk jetzt mit dem BlaudruckJahr. Es steht unter der Obhut der Northeimer Bundestagsabgeordneten Frauke Heiligenstadt. Die Sparkasse Einbeck förderte das nachhaltige Projekt jetzt.

Färberblumen in Beet
Das Färberbeet vor dem Einbecker Bludruck am Möncheplatz wird eine Station des Blaudruck-Pfades. © Cornelia Sürie

Seit 1638 werden hier Stoffe per Hand mit Modeln bedruckt und in einem aufwändigen Verfahren gefärbt. Nicht erst, seitdem Blaudruck in das Verzeichnis des immatriellen UNESCO-Kulturerbes aufgenommen wurde, ist auch der Einbecker Blaudruck eine besondere Sehenswürdigkeit. Er ist ein wahrer Schatz, der in der Blaudruck-, Brau- und Speicherstadt mit einem veritablen BlaudruckJahr gefeiert wird: Die Einbecker Sparkasse überreichte Projektleiterin Patricia M. Keil dazu jetzt 1000 Euro für das nachhaltige Projekt, das dazu beitragen soll, mit vielen Ideen Jahrhunderte altes, traditionelles Wissen und Handwerk in den Fokus heutiger Generationen zu rücken und damit lange zu bewahren. Gerade der Zusammenarbeit mit jungen Menschen misst Paricia M. Keil da eine große Bedeutung bei.

Blaudruck
Seit einigen Jahren ziert dieses Haus in der Einbecker Innenstadt ein überdimensionales Blaudruck-Motiv. © Cornelia Sürie

„Die historische Druckkunst gehört einfach zu uns“, betonte Sparkassenvorstand Stefan Beumer im Beisein von Ursula Schwerin und Ulf Ahrens vom Einbecker Blaudruck in der Manufaktur am Möncheplatz. Die Zuwendung soll in den Blaudruck-Pfad fließen – der künftig viele „blaue Ecken“ in der Stadt aneinanderreiht. So ist vor dem Einbecker Blaudruck ist beispielsweise schon ein „Färberbeet“ angelegt worden: Bis ins 19. Jahrhundert wurden Farben schließlich (auch) aus Pflanzen gewonnen. In Zusammenarbeit mit der Klasse 4b Geschwister-Scholl-Schule entstehen gerade kindgerechte Infos zur Farbe Blau, und vom Bauhof ausrangierte Tafeln erfahren auf dem Pfad ein Upcycling mit viel Wissenswertem rund um den Blaudruck. Für den 19. Juni kündigte Patricia M. Keil bereits eine Blaudruck-Modenschau auf dem Marktplatz-Catwalk an.

Auch interessant

Kommentare