Sicherheit „sehr wichtig“

Dr. von Garmissen (r.) informierte sich in Wahmbeck über das Konzept des DRK-Hauses der Integration – mit im Bild Herbert von Loh und Barbara Fischer.

LANDKREIS NORTHEIM (eb) – Anlässlich des Tages der offenen Tür hat CDU-Landratskandidat Dr. Bernd von Garmissen auf Einladung des DRK-Kreisverbandes Göttingen-Northeim zusammen mit dem stellvertretenden Bürgermeister des Fleckens Bodenfelde, Christian Ilsemann, das neue DRK-Haus der Integration in Wahmbeck besucht.

Beim DRK-Haus der Integration handelt es sich um das ehemalige Freizeitheim Wahmbeck des Kirchenkreises Leine-Solling, das der Landkreis Northeim im Dezember 2015 gekauft hat. Dort sollen mit dem DRK als Betreiber bis zu 104 Flüchtlinge eine Zwischenaufnahme finden, bis für sie geeigneter Wohnraum innerhalb des Landkreises Northeim gefunden wird. Empfangen wurde Dr. Bernd von Garmissen von dem Präsidenten des DRK-Kreisverbandes, Rolf Paar, den beiden Kreisgeschäftsführern Herbert von Loh und Detlef Büchner sowie von Barbara Fischer, die die Hausleitung übernimmt. Die DRK-Verantwortlichen führten von Garmissen und Ilsemann durch das gesamte Gebäude, um ihnen das Konzept des Hauses der Integration vor Ort zu erläutern. Die Flüchtlinge werden als Gruppen oder in Familienverbünden untergebracht und sollen sich möglichst selbst organisieren. Bernd von Garmissen äußert sich positiv über die Einrichtung: „Das Gebäude und seine Ausstattung machen einen sehr guten Eindruck!“ Alle Verantwortlichen des DRKs lobten die überaus gute Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen und Mitarbeitern des Landkreises Northeim: Sie hätten das DRK „bestmöglich“ unterstützt, damit das Haus innerhalb weniger Wochen für die Aufnahme von Flüchtlingen vorbereitet werden konnte. Dazu Dr. von Garmissen: „Der Landkreis Northeim hat eine sehr gut aufgestellte und engagierte Kreisverwaltung, die mit viel Einsatzbereitschaft und Flexibilität die großen Herausforderungen meistert.“ Da von Garmissen die Vorbehalte und Bedenken in der Bevölkerung nach eigenen Angaben sehr gut kennt und ihm alle Fragen der Sicherheit rund um eine solche Einrichtung für alle Beteiligten „sehr wichtig“ sind, traf sich der Landratskandidat zudem mit dem Leiter des Revier- und Streifendienstes, Marco Scheffler von der Firma HKS aus Hardegsen. Er ließ sich das Sicherheitskonzept erläutern, das in Zusammenarbeit mit dem Polizeikommissariat in Uslar erarbeitet wurde. Von Garmissen nahm positiv zur Kenntnis, dass der vom Landkreis Northeim beauftragte Sicherheitsdienst ständig mit mindestens zwei Personen im DRK-Haus der Integration anwesend sein wird, um die Sicherheit sowohl der Bewohner als auch der Bevölkerung dauerhaft zu gewährleisten.

Kommentare