Seltene Einblicke: „Rosen & Rüben“ führt in den Duinger Wald

Buntes Jagdhornblasen

+
Neben interessanten Informationen rund um Flora und Fauna unterhalten die Mitglieder des Bläsercorps die Wandergruppe mit Musik.

Duingen – „Rosen im Dom und Rüben in der Hildesheimer Börde sind das eine. Der Südkreis mit dem Pottland ist aber das andere“, begrüßte Hubert Morgenstern von der Alfelder Jägerschaft knapp 80 Besucher zur Veranstaltung „Hörnerklang am Wegesrand“ aus der Veranstaltungsreihe Rosen & Rüben im Duinger Wald.

Das Bläsercorps Alfeld von der Jägerschaft hatte sich zusammen mit der Jägerschaft, der Forst und dem Flecken Duingen aufgrund der Idee von Jürgen Bartsch und seines Einsatzes ein attraktives Programm überlegt, um die Besucher im Wald gut zu unterhalten. Erstaunen zeigte sich bei den Besuchern bei der zweiten Station am Hutewald, wo auch heute noch Tiere im Wald unterwegs sind. Einige Galloway-Rinder weiden dort im Wald, wo früher täglich viele Tiere, wie Schweine, aufgrund von Nahrungsknappheit im Ort hingeführt wurden. „Vor einigen Wochen kam überraschend sogar ein Kalb zur Welt, so dass jetzt vier Rinder dort leben“, informierte Jessica Damast.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare